Bekennerschreiben: Vandalismus in Wuppertal und Mettmann

Vandalismus in Wuppertal und Mettmann

Bekennerschreiben: Vandalismus in Wuppertal und Mettmann

  • Vier Vandalismusschäden im Bergischen
  • Bekennerschreiben aus der linken Szene
  • Auch der Staatsschutz ermittelt

Mitglieder der linken Szene bekennen sich zu den Scheiben-Einwürfen in Wuppertal und Mettmann. Den Eingang eines solchen Bekennerschreibens bestätigte die Polizei am Dienstag (23.04.2019). Am Mittwoch (17.04.2019) und Donnerstag (18.04.2019) hatten Unbekannte an insgesamt vier Orten Fenster zerstört.

Scheiben eingeworfen

Bei zwei Textil-Discountern in Wuppertal-Ronsdorf wurden die Scheiben mit Steinen eingeworfen, außerdem gab es Farbschmierereien. Laut Polizei wurde dort aber nichts gestohlen. Der Schaden durch den Vandalismus liegt bei 3.500 Euro. An den Ermittlungen ist auch der Staatsschutz beteiligt. Der will sich aber aus ermittlungstaktischen Gründen noch nicht zu Ergebnissen äußern.

Staatsschutz ermittelt

So ist es auch in Mettmann, nachdem vier Scheiben einer Gaststätte eingeworfen wurden. Auch dort gab es Farbschmierereien. Ein Bürger habe die Tat gemeldet, seinen Angaben nach waren daran fünf bis sechs vermummte Personen beteiligt. Er hörte splitternde Glasscheiben und wurde so auf die Tat aufmerksam.

Auch Elberfeld ist betroffen

Bei einem weiteren Fall in Wuppertal-Elberfeld gingen nicht nur Scheiben zur Bruch, sondern es wurden auch Kleidungsstücke gestohlen. In einer Boutique im Luisenviertel hatten Unbekannte die Eingangstür eingeworfen. Laut Besitzer stahlen Eindringlinge durch das Loch teure Kleidung. Das sei bereits der dritte Einbruch innerhalb von zehn Tagen, so der Boutique-Betreiber.

Den Sachschaden in allen vier Fällen beziffert die Polizei inzwischen auf 12.000 Euro.

Stand: 23.04.2019, 16:23