Urteil für peniblen Serieneinbrecher in Bonn

Urteil für peniblen Serieneinbrecher in Bonn

Vor dem Bonner Landgericht ist am Montag (17.12.2018) ein 35-jähriger Serieneinbrecher zu fünfeinhalb Jahren Haft verurteilt worden. Wegen der speziellen Art und Weise wie er eingebrochen ist, hatte der Fall für Schlagzeilen gesorgt.

Er war ein äußerst sorgfältiger Einbrecher. Seine Tatorte spionierte er vorher penibel aus und hielt das auf einem Diktiergerät fest. Bei den Taten ließ er die Glasscherben immer ordentlich gestapelt zurück. In insgesamt 62 Einbruchs- oder Diebstahlsfällen sah das Gericht seine Schuld als erwiesen an.

Über 22.000 Euro war seine größte Beute. Angesichts der vielen Taten fiel das Urteil vergleichsweise milde aus. Das lag auch an einem umfassenden Geständnis des Angeklagten.

Stand: 17.12.2018, 16:04

Weitere Themen