Zehn Jahre Haft für Rizin-Bombenbauer von Köln

SEK Beamte mit Atemschutzmasken verlassen am 12.06.2018 ein Hochhaus im Kölner Stadtteil Chorweiler, wo in der Wohnung eines Tunesiers hochgiftige Substanzen gefunden wurden

Zehn Jahre Haft für Rizin-Bombenbauer von Köln

  • Zehn Jahre Haft für Islamisten
  • Kölner hatte Anschlag mit Rizin-Bombe geplant
  • Staatsgefährdende Straftat

Das Düsseldorfer Oberlandesgericht verurteilte am Donnerstag (26.03.2020) den islamistischen Rizin-Bombenbauer von Köln wegen der Herstellung einer biologischen Waffe und Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Straftat zu zehn Jahren Haft. Damit entsprach das Gericht dem Antrag der Bundesanwaltschaft.

Urteil Rizin-Bombenbauer

WDR Studios NRW 26.03.2020 00:44 Min. Verfügbar bis 02.04.2020 WDR Online

Für die Richter ist erwiesen, dass der 31-Jährige 2018 in Köln-Chorweiler gemeinsam mit seiner Ehefrau einen Anschlag mit einer biologischen Waffe vorbereitet hat. Der Tunesier habe das Gift zuvor an einem Hamster ausprobiert und Testsprengungen auf einer Grünfläche unternommen. Ein Urteil gegen die Ehefrau steht noch aus, da das Verfahren gegen sie abgetrennt worden war.

Enge Verbindung zum IS

Der Mann habe einen Treueeid auf den damaligen IS-Anführer geleistet und sich von IS-Hintermännern beim Bau der Bombe anleiten lassen. Zuvor habe er vergeblich versucht, sich in Syrien am Dschihad zu beteiligen. Das Ehepaar habe tausende Rizinus-Samen gekauft und daraus das hochgiftige Rizin gewonnen. Außerdem hätten sie 250 Stahlkugeln beschafft und Sprengstoff hergestellt.

Im Juni 2018 war das Ehepaar bei einer Razzia festgenommen worden, nachdem die Polizei Hinweise eines ausländischen Geheimdienstes bekommen hatte.

Zum ersten Mal stand ein Angeklagter in Deutschland vor Gericht, der einen Anschlag mit einem biologischen Kampfstoff vorbereitet hat so die Vertreterin der Bundesanwaltschaft.

Stand: 26.03.2020, 17:36