Urteil gegen Dinslakener IS-Terroristen: 10 Jahre Haft für Nils D.

Urteil gegen Dinslakener IS-Terroristen: 10 Jahre Haft für Nils D.

Stand: 26.11.2021, 15:23 Uhr

Mehr als zwei Jahre hat der Prozess gegen den früheren IS-Kämpfer Nils D. gedauert. Jetzt ist der 31-jährige Dinslakener wegen Mordes zu zehn Jahren Haft verurteilt worden.

Das Düsseldorfer Oberlandesgericht sprach den Dinslakener am Freitag auch wegen eines Kriegsverbrechens schuldig. Der 31-jährige hat nach Auffassung des Gerichts in einem Gefängnis der Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) in Syrien einen Gefangenen zu Tode gefoltert.

Während die Bundesanwaltschaft am Düsseldorfer Oberlandesgericht lebenslange Haft und die Feststellung der besonderen Schwere der Schuld beantragt hatte, hatte die Verteidigung einen Freispruch gefordert. Nils D. gehörte zu den Salafisten der berüchtigten "Lohberger Brigade" aus der Zechensiedlung in Dinslaken-Lohberg an, die sich in Syrien dem IS angeschlossen hatten.

Erstes Urteil schon 2016

Archivbild: Der Angeklagte Nils D. am 04.03.2016 vorm Düsseldorfer Oberlandesgericht

Archivbild: Der Angeklagte Nils D. am 04.03.2016 vorm Düsseldorfer Oberlandesgericht

Bereits im März 2016 wurde Nils D. in einem ersten Prozess als IS-Mitglied zu viereinhalb Jahren Haft verurteilt. Damals war das Gericht davon ausgegangen, dass er einem Sturmtrupp des IS angehört hatte. Nach seiner Verurteilung tauchten ehemalige Gefangene auf, die aussagten, der Deutsche sei in einem Gefängnis des IS in Syrien einer der Folterer gewesen.