Baby in Grefrath getötet: Vier Jahre Haft für Mutter

Eine Frau hält sich im Gericht eine Mappe vors Gesicht, eine andere Frau steht vor ihr

Baby in Grefrath getötet: Vier Jahre Haft für Mutter

  • 24-jährige Mutter wegen Kindstötung verurteilt
  • Grefratherin hatte ihr Baby nach der Geburt erdrosselt
  • Vermindert schuldfähig wegen hohem Blutverlusts

Im Prozess um die Tötung eines Neugeborenen hat das Landgericht Krefeld am Montag (16.07.2018) eine 24-Jährige zu vier Jahren Haft verurteilt. Die Frau hatte Mitte Oktober ihr Baby kurz nach der Geburt erdrosselt. Die Angeklagte hatte den Jungen heimlich im Badezimmer in der Wohnung ihrer Eltern in Grefrath zur Welt gebracht.

24-Jährige nur vermindert schuldfähig

Die Richter folgten bei der Strafe dem psychiatrischen Gutachter. Seiner Ansicht nach war die Auszubildende wegen des hohen Blutverlusts bei der Geburt damals nur vermindert schuldfähig. Bis zuletzt blieb aber ungeklärt, warum die angehende Altenpflegerin die Schwangerschaft verheimlicht hatte.

Die 24-Jährige, die von Zeugen als liebenswert und mitfühlend bezeichnet wurde, nannte im Prozess keine Gründe. Die Staatsanwältin unterstellte der Frau rein egoistische Tatmotive. Sie hatte deshalb acht Jahre Haft gefordert.

Stand: 16.07.2018, 13:20