Untreue-Verdacht bei Düsseldorfer Rheinbahn

Düsseldorfer Rheinbahn

Untreue-Verdacht bei Düsseldorfer Rheinbahn

  • Untreue-Verdacht gegen Rheinbahn-Mitarbeiter
  • Mann hatte Zugriff auf Firmenkonto
  • Düsseldorfer Unternehmen bereitet Strafanzeige vor

Ein Mitarbeiter der Rheinbahn soll seinen Arbeitgeber um fast 250.000 Euro geprellt haben. Das hat das Düsseldorfer Verkehrsunternehmen am Mittwoch (19.09.2018) bestätigt.

Traktor-Reifen über Rheinbahn bestellt?

Der mutmaßliche Betrüger war leitender Angestellter in einer Werkstatt der Rheinbahn. Deshalb konnte er offenbar über ein Konto seines Arbeitgebers verfügen. Den Vorwürfen nach kaufte er darüber über Jahre Privatsachen.

Die Vorgehensweise des Rheinbahn-Mitarbeiters kann man als dreist bezeichnen. Unter anderem wird ihm vorgeworfen, im Namen der Rheinbahn neue Reifen für seinen Oldtimer-Traktor bestellt zu haben. Abgerechnet haben soll er das dann unter dem Posten "Gummiteile".

Rheinbahn will Strafanzeige stellen

Die Rheinbahn schöpfte schon vor Monaten Verdacht. Bereits Ende Mai wurde der Mitarbeiter fristlos entlassen. Mittlerweile hat die Rheinbahn nach eigenen Angaben all seine Rechnungen der vergangenen Jahre durchforstet.

Der Gesamtschaden könnte knapp 250.000 Euro betragen. Ende der Woche will das Düsseldorfer Verkehrsunternehmen Strafanzeige gegen den ehemaligen Mitarbeiter stellen.

Stand: 19.09.2018, 13:42

Weitere Themen