Düsseldorf und Essen bereiten sich auf mehr Corona-Patienten vor

Außenansicht der Uniklinik Düsseldorf

Düsseldorf und Essen bereiten sich auf mehr Corona-Patienten vor

Die Unikliniken Düsseldorf und Essen bereiten sich angesichts der stark steigenden Zahlen von Corona-Patienten vor. Beide Krankenhäuser behandeln auch Patienten aus dem Umland.

Zwar läuft in beiden Krankenhäusern weiterhin der Normalbetrieb – der soll nun aber langsam reduziert werden. Das heißt, dass unter anderem Ärzte und Pflegepersonal aus anderen Abteilungen für den Einsatz im sogenannten Covid-Bereich geschult werden. Sie sollen im Fall einer hohen Anzahl an Corona-Patienten abrufbereit sein.

Aktuell gibt es in der Essener Uniklinik 88 Covid-Patienten, in der Düsseldorfer Uniklinik sind es 31. Die Tendenz ist steigend, erklärt Rainer Kram, Leiter der Stabstelle Katastrophenschutz im Uniklinikum Düsseldorf: "Auch wir merken langsam, dass vermehrt Patienten im Klinikum behandelt werden."

Großen Mangel an Pflegekräften für die Intensivstationen gäbe es bisher noch nicht. Von den 185 Intensivbetten der Uniklinik seien rund 75 auf Covid-Patienten und deren Beatmung ausgerichtet. Aktuell seien 43 Betten frei. "Wir haben einen Höchststand an Patienten erreicht seit März, auch wenn die Patienten derzeit noch nicht so schwer krank sind, wie sie es im März waren", so Kram.

Stand: 29.10.2020, 20:18