NRW Unikliniken überreichen Petition vor Landtag

Überlastete Unikliniken: 12.000 Beschäftigte fordern neuen Tarifvertrag

Stand: 23.03.2022, 15:06 Uhr

Die sechs Unikliniken in NRW haben der Landesregierung, den Vorsitzenden der Landtagsfraktion und dem Arbeitgeberverband der Länder eine Petition für einen neuen Tarifvertrag übergeben.

Vergangene Woche hatten bereits 1.700 Beschäftigte der Düsseldorfer Uniklinik eine Petition bei der Klinikleitung eingereicht. Sie beklagen eine massive Überlastung. Am Mittwoch trafen sich Vertreter aller Unikliniken aus ganz NRW vor dem Düsseldorfer Landtag, um ein Zeichen zu setzen.

11.906 Unterschriften von Beschäftigten der Unikliniken in NRW

NRW Unikliniken überreichen Petition für neue Tarifverhandlungen vor Landtag

NRW Unikliniken überreichen Petition für neue Tarifverhandlungen vor Landtag

Die Beschäftigten der sechs Universitätskliniken in NRW übergeben der Landesregierung NRW, den Vorsitzenden der Landtagsfraktion und dem Arbeitgeberverband der Länder am Mittwoch eine Petition mit 11.906 Unterschriften für einen Tarifvertrag, in dem deutlich eine Entlastung des Personals festgeschrieben ist.

"Mit diesem Notruf und der Petition wenden sich Klinikmitarbeiterinnen und -mitarbeiter an die Politik im Lande. Wir sind nicht mehr bereit die permanente Überlastung und den fahrlässigen Personalmangel hinzunehmen", erklärt Thomas Zmrzly, Operationspfleger am Universitätsklinikum Düsseldorf. "Wir erwarten von der Landesregierung und dem Arbeitgeberverband eine besondere Kraftanstrengung zur Verbesserung der Situation an den Kliniken und den Start von Verhandlungen für einen Tarifvertrag 'Entlastung'".

Ultimatum läuft am 1. Mai aus

Im Januar hatten die Beschäftigten der sechs Unikliniken in NRW der Landesregierung und dem Arbeitgeberverband NRW ein 100-Tage-Ultimatum für einen Flächentarifvertrag "Entlastung" für alle Universitätskliniken gestellt.

Streiks werden nicht ausgeschlossen

Wenn sich bis zum Auslaufen des Ultimatums nichts ändert, werden flächendeckende Streiks nicht ausgeschlossen.

Über dieses Thema berichten wir auch in der Lokalzeit aus Düsseldorf am Mittwoch, 23.3.22 um 19.30 Uhr.