Wohl keine Absicht: Auto fuhr in Menschengruppe und tötet Zwölfjährigen

Wohl keine Absicht: Auto fuhr in Menschengruppe und tötet Zwölfjährigen

Im Kempener Stadtteil St. Hubert ist am Donnerstagabend ein Autofahrer in eine vierköpfige Fußgängergruppe gefahren. Dabei wurde ein Kind tödlich verletzt.

Bei dem Unfall auf einem Rad- und Gehweg im Kreis Viersen sind außerdem zwei Menschen schwer und zwei leicht verletzt worden. Die Mutter des Zwölfjährigen und ein 43-jähriger Fußgänger wurden schwer, der zweijährige Bruder und der Fahrer des Unfallwagens laut Polizei leicht verletzt.

Keine Anzeichen für Absicht

Bisher gebe es keine Anzeichen dafür, dass der Fahrer mit Absicht in die Gruppe gefahren sei, so die Polizei. Die Verletzten wurden mit Rettungshubschraubern in Krankenhäuser gebracht. Der Autofahrer wurde bei dem Unfall leicht verletzt.

Die Unfallstelle liegt nach Polizeiangaben an einem Waldstück in einer unbeleuchteten Rechtskurve. Die Ermittlungen zur Unfallursache würden sich schwierig gestalten, weil es keine Zeugen gebe. Fest stehe bislang, dass der Fahrer nicht unter dem Einfluss von Drogen oder Alkohol gestanden habe. Er stehe noch unter Schock und wurde noch nicht vernommen.

Stand: 30.10.2020, 10:55