Vögel sterben durch Diesel in Niers

Nach Unfall auf A61: Wasservögel in Mönchengladbach verschmutzt

Vögel sterben durch Diesel in Niers

  • Fünf tote Wasservögel in Mönchengladbach
  • Viele weitere Tiere betroffen
  • Diesel gelangte bei Unfall in Niers

Durch den Diesel-Treibstoff in der Niers sind in Mönchengladbach bisher mindestens fünf Vögel gestorben. Dies bestätigte die Stadt dem WDR am Dienstag (30.04.2019). Der Treibstoff war am vergangenen Samstag nach einem Lkw-Unfall in den Fluss geraten.

Tiernotretter konnten 15 weitere Vögel einfangen, die von der Verschmutzung betroffen sind. Sie werden nun in den Kreis Borken gebracht, wo ihr Gefieder gereinigt werden soll.

Weitere Tiere betroffen

Tierschützer retten an einem Weiher in Mönchengladbach ölverschmierte Wasservögel

Tierschützer retten ölverschmierte Wasservögel

Tierschützer und Vetreter des städtischen Ordnungsamts haben noch mehr verschmutzte Tiere beobachtet. Wie viele genau es seien, könne man noch nicht sagen, so ein Sprecher der Stadt. Der Düsseldorfer Tiernotruf geht von 50 bis 100 betroffenen Vögeln aus.

Die Feuerwehr kämpft seit Sonntag (28.04.2019) gegen Öl-Verschmutzungen auf der Niers. Spaziergänger hatten Ölschlieren auf dem Fluss im Stadtteil Odenkirchen gemeldet. Laut Feuerwehr stammen sie von einem Lkw-Unfall am Samstag auf der A61.

Öl-Verschmutzung in der Niers

00:45 Min. Verfügbar bis 29.04.2020 Von Kalus, Thomas

Stand: 30.04.2019, 18:42