Wuppertaler halten Mahnwache für geflüchtete Kinder

Personen auf einer Mahnwache für Flüchtlingskinder in Wuppertal

Wuppertaler halten Mahnwache für geflüchtete Kinder

  • Mahnwache in Wuppertal
  • Minderjährige aus griechischen Lagern in Deutschland aufnehmen
  • Mehr als tausend Kinder und Jugendliche betroffen

In Wuppertal haben am Samstag (08.02.2020) etwa 40 Teilnehmer mit einer Mahnwache auf das Schicksal von geflüchteten Kindern und Jugendlichen auf den griechischen Inseln aufmerksam gemacht. Sie forderten die Stadt auf, sich zum "sicheren Hafen" für unbegleitete Minderjährige zu erklären. Damit solle Druck auf die Bundesregierung ausgeübt werden, die derzeit auf eine europäische Lösung setzt.

Mehr als 1.100 Kinder und Jugendliche würden allein auf Lesbos unter teils unmenschlichen Bedingungen in den Lagern festgehalten, beklagten die Demonstranten. Es fehle an Kleidung, Medizin und auch an Unterkünften, gerade jetzt bei den winterlichen Temperaturen.

Zu dem Aktionstag haben Organisationen wie zum Beispiel Pro Asyl und Seebrücke aufgerufen. Es gab Mahnwachen und Demonstrationen in verschiedenen Städten. In Berlin nahmen etwa 500 Menschen daran teil.

Kinder in Moria: Auf dem Weg nach Europa | Exklusiv-Reportage aus dem völlig überfüllten Flüchtlingscamp auf Lesbos WDR 24.10.2019 17:12 Min. Verfügbar bis 24.10.2020 WDR Von Isabel Schayani, Salamo Abdo

Stand: 08.02.2020, 17:00