Zwischenbilanz Bonner Umweltticket

Straßenbahn fährt in Bahnhof ein

Zwischenbilanz Bonner Umweltticket

Von Lina Einenkel

  • In Bonn 500 Abos abgeschlossen
  • 17.000 Tickets in Bonn verfügbar
  • Luftqualität in den Städten soll verbessert werden

Der Verkauf des so genannten Klimatickets ist in Bonn angelaufen. Für ein 365-Euro-Jahresticket können Bonner ab 2019 im gesamten Stadtgebiet fahren.

Weg vom Auto, rein in Bus und Bahn – das ist das Ziel des 365-Euro-Tickets. Bonn ist eine von fünf Städten, die im Rahmen des Projekts „Lead City“, Geld vom Bund für den Nahverkehr erhält. Ziel ist es, die Luftqualität in den Städten zu verbessern.

Verkauf seit der zweiten Dezemberwoche

In Bonn Resind bislang mehr als 500 Klimatickets vergeben worden. 17.000 stehen für die Bonner zur Verfügung.

Kritik an Ticketradius

Vom Fahrgastverband Pro Bahn heißt es, grundsätzlich wäre gegen das Projekt nichts einzuwenden, benennt das neue Ticket aber als pendlerunfreundlich, da es nur im Bonner Stadtgebiet gilt.

Fahrgastverband fordert Netzausbau

Auch kritisiert der Verband, die Infrastruktur im Bonner Nahverkehr sei nicht ausreichend ausgebaut. Dort solle besser angesetzt werden, um den Autofahrern die öffentlichen Verkehrsmittel attraktiver zu machen. Sie fordern höhere Taktungen bei den Fahrtzeiten, mehr Fahrzeuge und zusätzliche Linien.

Begrenzte Laufzeit

Das 365-Euro-Ticket wird es in Bonn für zwei Jahre geben. Anmelden können sich nur Kunden, die vorher kein Jahresticket besaßen. Ab Januar können Besitzer des Tickets dann im Raum Bonn für knapp einen Euro am Tag Bus und Bahn fahren.

Stand: 17.12.2018, 15:05

Weitere Themen