Petition fordert Abschaffung der dritten Umweltspur in Düsseldorf

Das neue Schild für Fahrgemeinschaften auf der Umweltspur mit ausgeblurrten Kennzeichen

Petition fordert Abschaffung der dritten Umweltspur in Düsseldorf

Von Patrick Gruben

  • Stadt hält an dritter Umweltspur fest
  • Petition mit rund 6.000 Unterstützern fordert Abschaffung
  • Erste Ergebnisse der Umweltspuren im November

Auch wenn sie für viel Kritik sorgt: die Stadt Düsseldorf will an der großen Umweltspur quer durch die Innenstadt festhalten. Das bestätigte sie am Montag (21.10.2019) dem WDR. Vor rund einer Woche sind erste Teile der Umweltspur zwischen Südpark und dem Nordstern eingerichtet worden.

Oberbürgermeister Thomas Geisel hält die drei Umweltspuren angesichts eines drohenden Diesel-Fahrverbots für alternativlos. Seiner Meinung nach würden sich die Menschen langsam an die neue Spur gewöhnen. Er sei sich sicher, dass sich die Maßnahmen bewähren werden.

Petition für Abschaffung - mit rund 6.000 Unterstützern

Am 16.10.2019 ist eine Online-Petition erstellt worden, die die Abschaffung der dritten Umweltspur in Düsseldorf fordert. Bis jetzt (Stand: 22.10.2019) haben rund 6.000 Menschen unterschrieben. Andreas Wagner, der Ersteller der Petition, kritisiert, dass die Umweltspur zu langen Staus führt, die nicht im Sinne der Umwelt sind:

"Einen billigend in Kauf genommenen Rückstau auf die Autobahn darf es nicht geben. Auch der Sinn, die Umwelt zu schonen wird nicht nur verfehlt, sondern ganz im Gegenteil."

An mehreren Tagen hatten sich teilweise lange Rückstaus in Richtung A46 gebildet. Nach Recherchen von WDR-Reportern am Freitagmorgen (18.10.2019) konnte sich dies zwar nicht bestätigen, allerdings kommt es in den aktuell andauernden Herbstferien erwartungsgemäß zu weniger Staus.

Umweltspur: Weniger Staus als erwartet 02:58 Min. Verfügbar bis 22.10.2020

Erste Ergebnisse der Umweltspuren im November

Von Mitte bis Ende September 2019 haben auf der Umweltspur auf der Merowingerstraße Verkehrsbeobachten stattgefunden. Die Ergebnisse werden voraussichtlich Ende November 2019 präsentiert.

Die Umweltspuren sind ein Verkehrsversuch, sagt die Stadt. Auf den beiden Umweltspuren auf der Merowinger- und der Prinz-Georg-Straße läuft dieser noch bis Ostern 2020.

Aktueller Stand der dritten Umweltspur

Seit Freitagnachmittag (18.10.2019) ist die dritte Umweltspur auf dem Straßenzug Werstener Straße/Witzelstraße/Mecumstraße/Erasmusstraße stadteinwärts zwischen dem Parkplatz am Südpark und der Kreuzung Färber-/Corneliusstraße eingerichtet.

Dieser Abschnitt ist Teil einer Umweltspur, die nach Angaben der Stadt einmal von der A46 im Süden (Werstener Kreuz) bis zur A44 im Norden (Nordstern) - jeweils stadteinwärts - reichen soll. Der mittlere Abschnitt werde derzeit geplant und soll im November in den politischen Gremien der Stadt beraten werden. 

Stand: 22.10.2019, 06:28

Kommentare zum Thema

22 Kommentare

  • 22 Urmel 24.10.2019, 04:47 Uhr

    Da ich jetzt dank der 3. Umweltspur noch früher aufstehen muss, um es doch evtl. pünktlich zur Arbeit zu schaffen, hätte ich den Vorschlag, noch Stromleitungen zu legen, damit ich meinen Lapptop aufladen kann.. Die unnütze Stauzeit könnte ich dazu verwenden in meinem Auto Home-Office zu machen. Aber das darf ich ja nicht. Bußgeld..Führerscheinentzug.. Wir kehren zurück zur guten alten Pferdekutsche.😄 Dann hat unser Volksvertreter, auch ohne E-Auto, die Umweltspur für sich alleine und könnte uns ja noch zuwinken.

  • 21 Peter 23.10.2019, 19:52 Uhr

    Dass jetzt aufgemotzte Elektro Sportwagen mit mieser Ökobilanz über die Umweltspur am Stau vorbeifahren dürfen, ist dekadent.

  • 20 Majee 23.10.2019, 18:31 Uhr

    Die 3. Umweltspur ist doch ein Witz, wenn es nicht so ernst wäre. Die vielen Gegenargumente will ich gar nicht etst wiederholen. Mit welchem Recht erlaubt sich jedoch unser OB für sich die Umweltspur nutzen zu dürfen ?? Wir sind ja nur die dummen Steuerzahler, Arbeitnehmer usw. Wir haben ja keine wichtigen Geschäftstermine. Ich sag nur: Lieber OB, stauen Sie doch gerne jeden Tag mit uns zusammen !!!! Dann hat sich die 3. Umweltspur sehr schnell erledigt.

  • 19 TheThinkTank 23.10.2019, 16:36 Uhr

    Was wäre eigentlich, wenn es richtig gute, aber kostenpflichtige P&R-Parkplätze gebe, in die man von der Autobahn aus ohne Ampelstopp einfahren kann? Am besten noch automatisiert, sodass man keinen Parkplatz suchen muss, sondern sein Auto einfach auf einem Terminalplatz abstellt und direkt zur Bahn kann? Am besten wäre dann noch die Möglichkeit, auf den 30m zur Bahn den vorbestellten Kaffee und Mittagssnack mitzunehmen und Flaschenpfand und Amazon-, Zalando- & Co-Retouren einfach im Vorbeigehen abzugeben. Der Parkplatz erkennt, wenn man sich abends wieder nähert und stellt das Auto auf dem Terminal bereit. Das Auto wurde auf Wunsch tagsüber getankt oder geladen und die Amazon-Pakete die man sich dort hinschicken lassen kann liegen auch schon zur Abholung bereit, genauso wie der am Vorabend georderte Einkauf bei Aldi, Rewe, dm usw. Wer will kann dort vor der Heimfahrt noch Laufen gehen oder anderweitig Sport machen und dann direkt vor Ort duschen. Was wäre dann?

  • 18 Monika Berger 23.10.2019, 15:54 Uhr

    Die Umweltspur bringt nur Stau und Ärger. Statt dessen sollte die Stadt Düsseldorf die Innenstadt sperren für Autos. Die meisten sind ja Pendler. Vor der Stadt kann dann jeder sein Auto abstellen und mit öff. Verkehrsmitteln oder Fahrrad (was kostenfrei sein sollte) in die Stadt zu seinem Arbeitsplatz fahren. Solche Modelle gibt es schon in den Niederlanden (s. Utrecht). Natürlich gibt es Ausnahmen für Feuerwehr und alle anderen Hilfsdienste in die Stadt zu kommen.

    Antworten (1)
    • Herrmann 23.10.2019, 16:20 Uhr

      @ Monika: Wenn nur alle so schlaue Ideen hätten wie Sie!

  • 17 Herrmann 23.10.2019, 14:32 Uhr

    Umweltspur hin oder her. Was mir einfach nicht in den Kopf will: Warum dürfen Taxis auf der Spur fahren? Die verpesten die Umwelt genau so, wie jeder andere PKW. Oder will man nur den feinen Geschäftsleuten, die vom Flughafen kommen und sich Taxis leisten können, einen schneller Einfahrt in die Stadt schaffen? Für mich gibt es überhaupt keinen ersichtlichen Grund Taxis zu bevorzugen!

  • 16 Fridays for Hubraum 23.10.2019, 12:26 Uhr

    In der Vergangenheit wurde vom Arbeitnehmer fortwährend die Bereitschaft zur Mobilität eingefordert. Dies ist nun das Ergebnis: Der Pendler bekommt von allen Seiten einen Tritt.

  • 15 Rockerbock 23.10.2019, 10:28 Uhr

    Besser als diese Umweltspuren wäre es 2mal im Monat in Düsseldorf einen autofreien Sonntag zu machen. Das hilft sofort und zeigt ob denn auch das Auto der Hauptverursacher ist. Betriebe, Heizungen, Schifffahrt wären dann die restlichen Erzeugen an solchen Tagen.

    Antworten (1)
    • HUgo 23.10.2019, 14:42 Uhr

      Das hilft so gut wie gar nichts, zumal an autofreien Sonntagen kaum etwas abgesperrt ist in Düsseldorf. Es gibt viel zu viele Autos in Düssseldorf. Und der Wahnsinnsstau jeden Morgen ist ja schon Gewohnheit. Das muss sich ändern. Es ist kein Problem, das Auto an einem P&R-Platz abzustellen. Ich bin selbst betroffen, und wenn es voll ist, fahre ich eben mit der U-Bahn rein.

  • 14 Apo 23.10.2019, 10:24 Uhr

    Ich finde den Verkehr und die Massen an Autos unerträglich, keine Frage.. Das kann nicht unsere Zukunft sein, das steht fest. Die Frage ist, wieviel Prozent der Menschen werden sich überlegen nun Fahrgemeinschaften zu bilden, auf den ÖPNV umzusteigen, geschweige denn sich ein Elektroauto oder ähnliches anzuschaffen? Elektroauto??!! Sauber? Naja.. Wahrscheinlich ein geringer Prozentsatz. Dazu werden auch noch diejenigen Menschen zusätzlich bestraft, die täglich nach Düsseldorf zur Arbeit pendeln müssen. Diejenigen, die in unterbezahlten Jobs im Dienstleistungssektor arbeiten und sich die Mieten in Düsseldorf nicht leisten können. Die Autos stauen sich nun in Stoßzeiten bis auf die A46 zurück, es würde mich nicht wundern, wenn unterm Strich die Umweltbelastung größer ist als zuvor. Politik geht mal wieder den Mittelweg um den Bürger etwas zu besänftigen und die Industrie nicht zusehr zu verärgern. Wie wäre es mal mit langfristigen Maßnahmen u. Mut ? ÖPNV günstiger , Fahradwege ausbauen

  • 13 Ralf Piotraschke 23.10.2019, 06:43 Uhr

    Bei der Umweltspur wird das Problem nur verschoben, die schlechte Luft bleibt nur eben vor der Stadt . Also völlig unnötig.

  • 12 Geisterfahrer 23.10.2019, 00:25 Uhr

    Wir glauben, mit einer umweltspur in Düsseldorf das Weltklima zu retten? Ich lach mich tot. Die Spur ist von (a)Sozialdemokraten ersonnen! Sie messen an einer Stelle die Abgase, toll, die, die jetzt durch die Seitenstraßen fahren stoßen ja keine Abgase aus. Keine Alternativen? 1. Grüne Wellen für besseren Verkehrsfluss 2. Leistungsfähiger ÖPNV, wenn nur 20% der Pendler auf öpnv umsteigen, bricht der doch völlig zusammen. 3. Fahrradwege: seit 2013 laufen die PLANUNGEN, für einen Radschnellweg von Düsseldorf nach Langenfeld, Baubeginn frühestens 2020, Fertigstellung....??? So wie beim BER? Wenn sie den mal so schnell wie die umweltspur umgesetzt hätten..... 4. Warum verbieten sie nicht lustige Schiffahrten auf dem Rhein und Rundfahrten in stinkenden Touribussen!? Die Liste lässt sich weiter fortsetzen, leider nicht genug Zeichen. Schaffen Sie Rahmenbedingungen und keine Verbote, aber das ist ja einfacher und geht auf Kosten der reichen Autofahrer, also dem Klassenfeind.