Ein Einbrecher betritt mit einer Brechstange eine Wohnung

Tätersuche nach brutalem Überfall in Düsseldorf

Stand: 16.03.2022, 13:58 Uhr

Nach einem brutalen Überfall auf eine Familie in Düsseldorf-Stockum im Dezember 2020 sind die Täter noch immer nicht gefasst. Jetzt wurde unter anderem auch in der ZDF-Sendung "Aktenzeichen XY - ungelöst" nach ihnen gefahndet.

Das Opfer des Überfalls, ein wohlhabender Altmetall-Händler aus Düsseldorf, ist eigentlich sehr auf seine Privatsphäre bedacht. Seine Adresse haben nur Freunde und Verwandte – und trotzdem haben die Täter herausgefunden, wo er gemeinsam mit seiner Frau wohnt.

Überfall mit Schusswaffen

Am Abend des 16. Dezembers 2020 ist die 19-jährige Tochter des Unternehmers zum Abendessen zu Besuch. Um 19 Uhr geht die Ehefrau wie jeden Abend auf die Terrasse, um eine Zigarette zu rauchen.

Tätersuche bei Aktenzeichen XY nach Düsseldorfer Überfall

00:45 Min. Verfügbar bis 16.03.2023


In diesem Moment sollen die Täter die 50-Jährige überwältigt, mit einer Schusswaffe bedroht und sie zurück in die Wohnung gedrängt haben.

Dort sollen die Täter die Familie nach derzeitigem Ermittlungsstand im Schlafzimmer gefesselt und ausgeraubt haben. Danach sollen sie Tür- und Fensterklinken im Schlafzimmer entfernt haben, damit die Familie nicht so schnell Hilfe holen kann. Außerdem haben die Täter alle Gegenstände, die sie angefasst haben, in eine volle Badewanne mit Reinigungsmittel geworfen – vermutlich, um Spuren zu beseitigen.

Die Beute: teure Armbanduhren, Schmuck und mehrere tausend Euro Bargeld. Die Familie konnte sich später selbst befreien und die Polizei rufen.

Waren die Täter Profis?

Am Überfall waren laut Polizei mindestens vier Männer beteiligt. „Sie werden beschrieben als circa 25 bis 35 Jahre alt, 165 bis 175 Zentimeter groß. Sie sprachen schlecht deutsch, gebrochen englisch mit vermutlich süd-ost-europäischem Akzent“, erzählte Polizeihauptkommissar Dirk Sybertz, der den Fall betreut, am Mittwoch in der ZDF-Sendung "Aktenzeichen XY - ungelöst" am Mittwoch.

Er meint, dass einiges dafür spricht, dass bei dem Überfall keine Amateure am Werk waren: „Für die hohe Professionalisierung sprechen die Bewaffnung, das arbeitsteilige Vorgehen und das sogenannte Vernichten von Spuren“, so Sybertz.

Beobachtungen von Zeugen

Die Begonienstraße, in der sich die Tat ereignete, ist eine ruhige Gegend ohne Geschäfte oder Durchgangsverkehr. Unbekannte fallen hier schnell auf – zum Beispiel einer Zeugin, die am Tag vor dem Überfall einen auffälligen Mann mit Kapuze beobachtet hat.

Außerdem hat ein Zeuge am Tatabend beobachtet, wie gegen 20 Uhr ein Fahrzeug schnell weggefahren ist. Zur Frage, ob in diesem Auto die Täter gesessen haben könnten, meint Polizeihauptkommissar Sybertz: „Vom zeitlichen Ablauf kommt das ganz gut hin. Es war ein dunkler Mercedes mit Mettmanner Kennzeichen. An mehr kann sich der Zeuge aber nicht erinnern.

10.000 Euro Belohnung ausgesetzt

Trotz einiger Hinweise konnte Polizei die Täter bisher noch nicht aufspüren. Deswegen ist mittlerweile eine Belohnung von privat von 10.000 Euro für Hinweise auf die Täter ausgesetzt.

Die Düsseldorfer Polizei erhofft sich durch die Sendung "Aktenzeichen XY - ungelöst" weitere Hinweise. Der zuständige Ermittler war am Mittwochabend (16.03.2022) um 20:15 Uhr live im ZDF.