Strafanzeige wegen Düsseldorfer Anti-Uber-Demo

Düsseldorfer Taxifahrer versammeln sich vor der Uber-Zentrale in der Innenstadt.

Strafanzeige wegen Düsseldorfer Anti-Uber-Demo

  • Strafanzeige gegen Düsseldorfer Taxifahrer
  • Vorwurf: Verstoß gegen Versammlungsrecht
  • Demonstration gegen Uber nicht angemeldet

Die Demonstration der Taxifahrer gegen den US-Fahrdienstleister Uber in der Düsseldorfer Innenstadt am Montag (15.10.2018) hat ein juristisches Nachspiel. Wie die Düsseldorfer Polizei auf Anfrage des WDR mitteilt, hat die Behörde Strafanzeige wegen des Verstoßes gegen das Versammlungsrecht erstattet.

Demonstration nicht angemeldet

Die Demonstration sei im Vorfeld nicht angemeldet gewesen. Mehrere Hundert Taxifahrer hatten am Mittag vor der Niederlassung von Uber in Düsseldorf ihre Fahrzeuge abgestellt, um gegen den Fahrdienstleister zu demonstrieren.

Seit Anfang Oktober vermittelt Uber über Mietwagenunternehmen Fahrten in der Landeshauptstadt. Die Taxifahrer werfen dem Unternehmen vor, sich nicht an deutsches Recht zu halten und mit Dumping-Preisen das Taxi-Geschäft kaputt zu machen.

Uber wehrt sich gegen die Vorwürfe: "Die Taxi- und Mietwagenunternehmer, mit denen wir zusammenarbeiten, sind staatlich geprüft und halten sich an die Gesetze", hieß es in einer Stellungnahme.

Stand: 16.10.2018, 13:01

Weitere Themen