Hürtgenwald: Dieser Turm soll Strom erzeugen

Drei Männer stehen auf einer Baustelle und setzen den ersten Spatenstich

Hürtgenwald: Dieser Turm soll Strom erzeugen

Ein Investor baut in Hürtgenwald einen Turm zur Stromerzeugung durch Windenergie. Im Gegensatz zu herkömmlichen Anlagen soll er ganzjährig Strom erzeugen.

Die gewohnten Windenergieanlagen mit ihren großen Rotoren sind zwar sehr umweltfreundlich, leiden aber unter einer großen Schwäche: Ist der Wind nicht ausreichend stark, dann stehen die Windräder still und können keinen Strom erzeugen. Hier setzt das Modell-Projekt des Ingenieurs Hubertus Weckmann an. Sein Turm soll rund um die Uhr und an 365 Tagen im Jahr Energie erzeugen.

Permanenter Energielieferant dank neuer Technik

Bauplan vom neuen Turm in Hürtgenwald

Das Projekt ist zunächst vor allem ein Modell-Versuch. Der Turm wird nur rund 10 Meter hoch sein. Die Energieerzeugung funktioniert ähnlich wie bei einer Windkraftanlage – nur, dass das Rotorblatt nicht vertikal an einem Mast angebracht wird, sondern horizontal in der Spitze des Turms.

Spezielle Technik im Innern des „Hubertus-Towers“, wie er genannt wird, sorgt dafür, dass selbst dann Wind auf den Rotor geleitet wird, wenn die Windstärke für Menschen kaum noch fühlbar ist und normale Windkraftanlagen längst still stehen. So soll der Turm permanent Energie erzeugen.

Umfangreiche Vorarbeiten für das Projekt

Rund zwei Jahre hat Hubertus Weckmann mit sieben Mitstreitern an seinem Projekt gearbeitet. Nach dem heutigen Spatenstich soll der 10 Meter hohe Turm so schnell wie möglich fertig werden. Bereits im kommenden Monat (Oktober 2020) soll er Strom erzeugen. 

Stand: 10.09.2020, 17:32

Weitere Themen