Fahndung nach Schüssen auf Hochzeit in Siegburg

Wer kennt diese Personen?

Fahndung nach Schüssen auf Hochzeit in Siegburg

Von Dietrich Sondermann

  • Fahndung nach Besitzer von Schusswaffen bei einer Hochzeit
  • Vorfälle mit Schusswaffen bei Hochzeitsfeiern mehren sich
  • Freudenschüsse gesetzlich verboten

Die Polizei fahndet nach mehreren Personen, die in Siegburg bei einer Hochzeitsfeier Ende April (29.04.2018) Schusswaffen abgefeuert haben. Die Fotos sind aus Filmaufnahmen erstellt worden, die von Anwohnern des Mehrfamilienhaus in der Jean-Dohle-Straße gemacht worden waren. Ihnen war die Schießerei bei einem Hochzeitsfest seltsam vorgekommen.

Freudenschüsse auch in der Türkei verboten

Das Schießen in die Luft auf Hochzeiten war in einigen Gegenden der Türkei lange Zeit fester Bestandteil der Feierlichkeiten. Dort wurden für diese Freudenschüsse aber scharfe Waffen mit echter Munition verwendet. Dadurch kam es immer wieder zu schweren Unfällen und dieser Brauch wurde landesweit verboten.  

Schüsse auch in Bonn

In Deutschland kommt es immer wieder zu Schüssen bei türkischen Hochzeiten. Vor einem Jahr etwa hatte ein Mann auf dem Bertha-von-Suttner-Platz mitten in der Bonner Innenstadt mehrere Schüsse aus einer Schreckschusswaffe abgegeben. Er war im Rahmen einer Hochzeit mit einem großen Autokorso durch die Stadt unterwegs. Besorgte Anwohner hatten sofort die Polizei alarmiert, die den Schützen festnehmen konnte.

Gesetzeslage in Deutschland verbietet Freudenschüsse

In Deutschland verbietet das Waffengesetz, dass Schusswaffen öffentlich getragen werden, egal ob scharf oder nicht. Solche wie in Siegburg offenbar verwendeten Pistolen oder Revolver sehen echten Waffen täuschend ähnlich. Waffen dieser Art werden immer wieder auch bei Raubüberfällen verwendet. Wer eine solche Waffe kaufen will, muss einen so genannten "kleinen Waffenschein" vorweisen.

Sachdienliche Hinweise zu der Identität der Täter nimmt die Polizei in Siegburg unter 02241/ 541-3121 entgegen.

Stand: 26.10.2018, 13:32