Erzbistum Köln: Die Visitatoren des Papstes nehmen ihre Arbeit auf

Erzbistum Köln: Die Visitatoren des Papstes nehmen ihre Arbeit auf

Im Auftrag von Papst Franziskus fangen die Visitatoren Hans van den Hende und Anders Arborelius mit ihrer Arbeit in Köln an. Die besteht zunächst darin, sich ein Bild der Lage im Erzbistum zu machen.

Als erste Amtshandlung führen sie Gespräche mit von sexualisierter Gewalt Betroffenen. Die Gesandten des Papstes sollen unter Anderem überprüfen, ob es im Zusammenhang mit dem Missbrauchsskandal im Erzbistum Köln Fehler von Kardinal Woelki gab.

Patrick Bauer war einer derjenigen die mit den Visitatoren sprechen konnten. Zwar hätten sie während des Gesprächs keine Äußerungen gemacht, er berichtet aber von entsetzten und erstaunten Reaktionen, während er und andere Betroffene berichteten, was ihnen widerfahren ist.

Patrick Bauer setzt Hoffnung in die Visitatoren

Betroffene von sexualsierter Gewalt im Erzbistum Köln vor den Gesprächen mit den Visitatoren

Betroffene von sexualsierter Gewalt vor den Gesprächen

Bauer ist ein ehemaliges Mitglied des Betroffenenbeirats des Erzbistums. Eines Gremiums, das von Woelki ins Leben gerufen worden war. Es hatte allerdings mehrere Mitglieder verloren, die mit dem Umgang des Erzbistums mit der Aufarbeitung von Fällen sexualisierter Gewalt nicht einverstanden waren. Mittlerweile ist Patrick Bauer im Betroffenbeirat des Deutschen Bischofskonferenz.

Von den Visitatoren erhofft sich Patrick Bauer eine Aufklärungsarbeit, bei der das Wort von Betroffenen gehört werde, ohne es neu zu Interpretieren.

Diskussion um Rücktritt von Kardinälen und Bischöfen

Ein noch aktives Mitglied des Betroffenenbeirats gegen sexualisierte Gewalt im Erzbistum Köln äußerte sich am Dienstag (08.06.2021) gegen den Rücktritt von Bischöfen und Kardinälen. Er sagte gegenüber der Deutschen Presseagentur, es bringe den Betroffenen wenig, wenn Verantwortliche in Kirchenämtern sich durch einen Rücktritt der Verantwortung entziehen.

Gesandte sollen dem Papst vertraulich berichten

Ein Gutachten zum Umgang mit sexualisierter Gewalt im Erzbistum hatte Woelki lange zurückgehalten. Die Zahl der Kirchenaustritte erreicht in Köln und Umgebung inzwischen einen Höchststand. Es wird damit gerechnet, dass die Visitatoren bis Mitte des Monats in Köln bleiben, um anschließend einen vertraulichen Abschlussbericht für Papst Franziskus zu verfassen.

Stand: 08.06.2021, 13:55