Mehr Transparenz für Katholische Kirche

Das Sekretariat der Deutschen Bischofskonferenz mit Sitz in Bonn.

Mehr Transparenz für Katholische Kirche

  • Jahresberichte für alle Diözesen
  • Kardinal Marx: Glaubwürdigkeit herstellen
  • Externe Prüfer werden einbezogen

Die Deutsche Bischofskonferenz hat am Mittwoch (28.08.2019) in Bonn bekanntgegeben, dass sie ihre Finanzen transparenter machen möchte. Die deutschen Diözesen müssen nun Jahresberichte vorlegen.

Ziel: Mehr Transparenz

Kardinal Reinhard Marx

Reinhard Kardinal Marx spricht sich für Transparenz aus.

Es sei ein wichtiger Schritt, um eine neue Glaubwürdigkeit innerhalb und außerhalb der Kirche zu erreichen, sagte der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Reinhard Kardinal Marx. Ziel sei es, transparent und nachvollziehbar die Verwendung der zur Verfügung stehenden Mittel der deutschen Diözesen nachzuweisen.

Auch Bischöfe betroffen

Aber nicht nur die Diözesen direkt, also die kirchlichen Verwaltungsbezirke, sollen ihre Bilanzen künftig offenlegen, sondern auch Bischöfliche Stühle, Domkapitel und Rechts- und Vermögensträger. Außerdem soll eine externe Wirtschaftsprüfungsgesellschaft die Jahresabschlüsse nach den jeweils geltenden Bestimmungen des Handelsgesetzbuches prüfen.

Ziel der Prüfung sei ein sogenanntes Unbedenklichkeitssiegel, sagte ein Sprecher der Bischofskonferenz in Bonn. Viele der 27 katholischen Diözesen in Deutschland veröffentlichen ihre Bilanzen bereits einmal im Jahr.

Bescheidene Kirche? Der Reichtum der deutschen Bistümer Monitor 09.04.2015 07:51 Min. Verfügbar bis 09.04.2099 Das Erste

Stand: 28.08.2019, 16:12