THW in Wesel bildet irakische Rettungsteams aus

THW in Wesel bildet irakische Rettungsteams aus

Das Technische Hilfswerk (THW) in Wesel hat seit einigen Jahren enge Beziehungen in den Irak. Es leistete dort während der Flüchtlingskrise 2013 erst Akuthilfe, seitdem Hilfe zur Selbsthilfe: Es verleiht Werkzeug und bildet ehrenamtliche Rettungsteams aus - auf dem laut THW deutschlandweit besten Trainingsareal für Erdbebenrettung.

THW in Wesel bildet irakische Rettungsteams aus

Die irakischen Retter lernen in Wesel, wie sie zwischen eingestürzten Mauern und Schutt nach Vermissten suchen.

Die irakischen Retter lernen in Wesel, wie sie zwischen eingestürzten Mauern und Schutt nach Vermissten suchen.

Verschüttete klar und deutlich aber auch mit viel Feingefühl anzusprechen, gehört zu den Übungen.

Verletzte zu bergen üben die Ehrenamtlichen sowohl mit Menschen ...

... als auch mit Puppen, die ein realistisches Gewicht von Verschütteten haben: Hier eine Puppe eines acht Kilogramm wiegenden Kleinkinds.

Die Freiwilligen lernen auch, Erste Hilfe im Erdbebenfall zu leisten.

Das erlernte Wissen aus Wesel sollen sie im Irak anwenden ...

... aber dort auch weitere Ehrenamtliche schulen. In Wesel sind am Donnerstag (01.08.2019) zum ersten Mal auch irakische Frauen dabei.

Platzangst dürfen die Auszubildenden nicht haben, das Klettern in enge Tunnel gehört dazu.

Auch handwerklich lernen die Männer und Frauen schnelle Methoden, um Steine und Mauern stabil anzuheben.

Vier Tage dauert die Ausbildung in Wesel. Dann kehren die Iraker zurück in ihre Heimat - um im Ernstfall helfen zu können.

Stand: 01.08.2019, 18:04 Uhr