"Tour der Hoffnung" für krebskranke Kinder

"Tour der Hoffnung" für krebskranke Kinder

  • 190 Radler sind bei "Tour der Hoffnung" gestartet
  • Sie sammeln für krebskranke Kinder
  • Bisher 36 Millionen Euro bei Sponsoren erradelt

Die "Tour der Hoffnung" ist am Mittwoch (14.08.2019) zum 36. Mal gestartet. In den kommenden Tagen radeln rund 200 Spendensammler durch NRW; vor allem durch's Bergische Land. Das Geld soll krebskranken Kindern zugute kommen - für ihre Behandlung, Begleitung und die medizinische Forschung.

Neben engagierten Bürgern sind auch in diesem Jahr wieder etliche Prominente, wie die Boxlegende Henry Maske, Moderator Johannes B. Kerner und Fußballtrainer Felix Magath dabei. Sie werden von vielen weiteren bekannten Sportlern begleitet, auch von Olympiasiegern, Welt-, und Europameistern.

Benefiz-Tour durchs Bergische

Insgesamt 373 Kilometer legen die Radfahrer auf der "Tour der Hoffnung" zurück - von Gießen über Siegen, Nümbrecht und Leichlingen bis nach Solingen. Dort planen die Tourteilnehmer am Freitagmittag eine Pause bei einem ihrer großen Sponsoren, dem Süßwarenhersteller Haribo. Die Idee: Autogramme geben und Spendengelder, auch von Passanten und Fans, entgegennehmen.

Auch Wuppertal, Sprockhövel und Schwelm sind Etappenpunkte. Am Samstagmittag ist ein längerer Stopp in Lennep eingeplant: Dort springt der Fallschirm-Weltmeister Klaus Renz vom Himmel auf den Parkplatz der Volksbank. Das Ziel der Tour ist die Kinderklinik Asklepiosin in St. Augustin.

Bisher 36 Millionen Euro gesammelt

Ins Leben gerufen wurde die Spendenaktion 1983 von Prof. Fritz Lampert, damals Kinder-Krebsforscher an der Gießener Kinderklinik. Seitdem hat die "Tour der Hoffnung" mehr als 36 Millionen Euro für krebskranke Kinder eingesammelt. Die Strecke findet jedes Jahr in einer anderen Region statt. In NRW war sie zuletzt vor 10 Jahren.

Stand: 14.08.2019, 16:58