Zeugensuche: Säugling lag tot vor Kölner Babyklappe

Babyklappe in Köln-Bilderstöckchen

Zeugensuche: Säugling lag tot vor Kölner Babyklappe

Im Stadtteil Bilderstöckchen wurde ein lebloses Neugeborenes vor einer Babyklappe gefunden. Eine Mordkommission ermittelt.

Einen Tag nachdem ein toter Säugling vor der Babyklappe der Mutter-/Vater/-Kind-Einrichtung in Köln Bilderstöckchen abgelegt worden ist, sucht die Polizei Zeugen, die beobachtet haben, wer ein Kind an der Babyklappe abgegeben hat oder Zeugen, die eine Frau kennen, die schwanger war, jetzt aber kein Kind hat.

Polizei sucht mit Foto nach den Eltern

Polizei sucht nach Eltern des toten Säuglings

In dieses Handtuch aus weißem Frottee war der Säugling eingewickelt.

Die Polizei veröfffentlichte auch ein Foto des Handtuchs, in das der leblose Körper gewickelt war. Das stark verschmutzte und verschlissene, 90x40 cm große, Handtuch besteht aus weißem Frottee. Ein Wäschezeichen mit Hersteller- oder Materialangaben ist nicht vorhanden. Das Handtuch hat ein Blumenmuster mit grüner sowie lilafarbener Umrahmung.

Mordkommission ermittelt

Mitarbeiter des Hauses Adelheid im Kölner Stadtteil Bilderstöckchen hatten am Montag im so genannten "Moses Baby Fenster" einen leblosen Jungen gefunden. Ein Notarzt konnte nur noch den Tod des Neugeborenen feststellen.

Nach ersten Ergebnissen einer Obduktion im Institut für Rechtsmedizin der Universität Köln soll der Junge nach der Geburt noch gelebt haben. Die Staatsanwaltschaft hat ein Ermittlungsverfahren wegen eines Tötungsdelikts durch Unterlassen eingeleitet. Eine eingesetzte Mordkommission hat die Arbeit aufgenommen.

Säugling soll bewusst vor der Klappe abgelegt worden sein

Die Moses Baby Klappe ermöglicht es Eltern, Säuglinge anonym abzugeben. Wenn ein Kind in das Fach gelegt wird, gibt es in dem vom Sozialdienst Katholischer Frauen betriebenen Haus Adelheid einen Alarm. Mitarbeiter kümmern sich dann sofort um den Säugling.

Staatsanwaltschaft und Polizei teilen mit, dass die technische Überprüfung der Babyklappe keine Hinweise auf einen Defekt ergeben hat. Die Ermittler gehen daher davon aus, dass der Säugling bewusst so abgelegt wurde, dass der Alarm nicht ausgelöst wurde.

Stand: 13.07.2021, 15:33