Toter im Parkhaus: Verdächtiger in der Türkei gefasst

Toter im Parkhaus: Verdächtiger in der Türkei gefasst

  • Fahndungserfolg in Sachen Toter in Wuppertaler Parkhaus
  • Mutmaßlicher Täter in der Türkei gefasst
  • 47-Jähriger soll Rentner getötet und in Luftschacht versteckt haben

Im Fall des Toten in einem Wuppertaler Parkhaus haben die Ermittler einen Fahndungserfolg vermeldet (29.03.2019). Der mutmaßliche Täter wurde in der Türkei gefasst. Er soll Anfang April 2018 einen 83-jährigen Rentner ermordet und seine Leiche in einem Parkhaus versteckt haben.

Ermittler gehen von Raubmord aus

Eine Passantin hatte den Toten im Lüftungsschacht eines Parkhauses im Stadtviertel Uellendahl gefunden. Die Ermittler gehen von einem Raubmord aus, denn dem Toten fehlten EC-Karte und Armbanduhr.

Videoaufnahmen brachten die Spur

Videoaufnahmen aus einem Bus hatten der Polizei Hinweise auf ein Paar gegeben, das mit dem Opfer zusammen ausgestiegen war. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft war der Mann zu dem Zeitpunkt bereits polizeilich bekannt. Nach der Tat sei er mit seiner Frau in die Türkei geflüchtet. Seine Frau kam zwischenzeitlich nach Wuppertal zurück und wurde angeklagt. Das Gericht verfolgte die Anklage jedoch mangels Beweisen nicht weiter.

Auslieferung beantragt

Die Staatsanwaltschaft Wuppertal will die Auslieferung des Mannes durch die Türkei beantragen, damit der Prozess in Deutschland geführt werden kann.

Stand: 29.03.2019, 11:39

Weitere Themen