Entensterben im Düsseldorfer Volksgarten

Eine weibliche Ente sitzt auf einer Wiese

Entensterben im Düsseldorfer Volksgarten

  • Fast 50 tote und geschwächte Enten
  • Düsseldorfer Tiernotruf im Einsatz
  • Bakterium als mögliche Ursache?

In einem Teich im Düsseldorfer Volksgarten sind laut Tiernotruf mehrere Enten verendet. Seit Dienstagmittag (30.07.2019) suchen Mitarbeiter des Tierhilfevereins deshalb nach toten und geschwächten Enten.

20 tote Enten habe man bereits am Montag gezählt. 25 Enten seien so geschwächt, dass sie aus dem Wasser genommen werden mussten. Vier von ihnen seien später verendet.

Bakterium als Ursache für Tierleid?

Warum die Tiere verendet sind, ist noch unklar. Laut Stefan Bröckling vom Tiernotruf deute alles auf Botulismus hin. Dabei handelt es sich um ein Bakterium, das sich im sauerstoffarmen Wasser und in Folge von Hitze im Schlammboden bildet.

Enten, die am Boden nach Futter suchen, können das Bakterium fressen und daran verenden. Gelangt das Bakterium in den Organismus der Tiere, werden ihre Flügel und Füße gelähmt - die Tiere ertrinken.

Kadaver schwer zu finden

Die privaten Tierretter wollen im Laufe des Dienstags mit einem Schlauchboot nach betroffenen Tieren suchen. Die Kadaver lägen meistens im Gebüsch oder am Ufer, daher seien sie schwer zu finden.

Das Veterinäramt der Stadt Düsseldorf teilt den Verdacht auf Botulismus, wartet aber noch auf die Ergebnisse einer Laboruntersuchung.

Weitere Themen