40 tote Aale im Kölner Stadtwald gefunden

Weiher, Aale

40 tote Aale im Kölner Stadtwald gefunden

  • 40 tote Aale gefunden
  • Ursache unklar
  • Wasserwerte in Weihern in Ordnung

Im Kölner Stadtwald sind am Wochenende 40 tote Aale gefunden worden. Der Finder habe die Fischkadaver aus einem Weiher geholt, entsorgt und erst dann die Stadtentwässerungsbetriebe informiert. Deshalb konnten die Tiere nicht mehr ins Labor geschickt werden, um zu klären, woran sie verendet sind.

Kölner Weiher haben aktuell genug Sauerstoff

Die Wasserwerte seien also nicht Schuld, sagte Birgit Konopatzky von den Stadtentwässerungsbetrieben. Am Montag (29.7.2019) sei der Weiher untersucht worden. Der Sauerstoffgehalt liege dort momentan bei über 9 Milligramm pro Liter Wasser. Die Untergrenze liege bei 4 Milligramm pro Liter.

Die Wasserwerte liegen trotz der großen Hitze noch im Rahmen - das gelte auch für die meisten anderen Weiher in Köln. Nur in vier Weihern mussten Wasserbelüfter eingesetzt werden, die für mehr Sauerstoff im Wasser sorgen. Ein Fischsterben in Köln befürchtet Konopatzky daher nicht.

Stadt prüft regelmäßig die Weiher

Die Stadtentwässerungsbetriebe untersuchen die Weiher alle vier Wochen, oder bei Verdacht wie am vergangenen Wochenende. Ungewöhnlich an diesem Fund sei, dass die Aale sonst eher in Flüssen und Bächen leben, nicht in Weihern, sagte Konopatzky. Ob sie jemand dort ausgesetzt hat, ist noch unklar.

Stand: 29.07.2019, 17:27

Weitere Themen