Musikhaus Tonger in Köln ist pleite

Musikhaus Tonger in Köln ist pleite

  • Traditionshaus verabschiedet sich traurig von Kunden
  • Ende Februar schließt Tonger voraussichtlich
  • Noch gebe es Hoffnung auf Nachfolger

Mit einer traurigen Nachricht in den sozialen Netzwerken hat sich das Musikgeschäft Tonger in Köln bei seinen Kunden verabschiedet. Ende Februar wird das Traditionshaus in der Innenstadt endgültig schließen. Als Dank an die Kunden startet das Musikgeschäft ab diesem Samstag (09.02.2019) einen Ausverkauf der Instrumente, Noten und CDs.

Gründe: Eigene Fehler und Billiginstrumente aus Fernost

Ende Dezember (28.12.2018) hatte das Musikgeschäft Insolvenz beantragt. Noch bestehe die Möglichkeit, einen Nachfolger zu finden. Der aktuelle Stand sei jedoch, dass Tonger nach fast 200 Jahren aus dem Stadtbild verschwindet. Die Gründe dafür seien vielfältig. Das Unternehmen habe eigene Fehler gemacht, aber auch der Internethandel und billige Instrumente aus Fernost haben laut Tonger zur Insolvenz beigetragen.

Talfahrt nach 2004 ging weiter

Im Jahr 2004 hatte das Musikgeschäft schon einmal Insolvenz angemeldet. Damals wurde ein neuer Geschäftsführer eingesetzt. Doch der Aufschwung blieb aus. Ende 2017 musste das Unternehmen die große Filiale in der Bonner Innenstadt schließen. Jetzt endet auch die Ära des Kölner Tradionshauses.

Weltstars und Hobbymusiker kauften bei Tonger

197 Jahre lang habe das Geschäft Orchester, Chöre und Ensemble mit Noten, Instrumenten und Zubehör ausgestattet. So manch ein Weltstar habe mit einem Instrument von Tonger seine Karriere begonnen, ebenso wie Tausende von Musikschülern in der Stadt, heißt es weiter. Das Musikhaus Tonger ist eines der ältesten Geschäfte für Musikalen und Präsenznoten in Deutschland. Gegründet wurde es 1822 von Augustin Josef Tonger in Räumen gegenüber dem Dom.

Stand: 08.02.2019, 13:10