Tag der offenen Tür bei archäologischer Ausgrabung in Tönisvorst

Achäologen finden 200 Jahre altes Grab

Tag der offenen Tür bei archäologischer Ausgrabung in Tönisvorst

  • Archäologen legen gut 2.200 Jahre alte Hofanlage frei
  • Erbaut wurde sie vermutlich von den Kelten
  • Interessierte konnten Ausgrabungen am Dienstag besichtigen

Interessierte Bürger konnten sich am Dienstag (28.05.2019) in Tönisvorst einen seltenen archäologischen Fund ansehen. Im Stadtteil Vorst wurden die Reste einer gut 2.200 Jahre alten Hofanlage freigelegt. Sie stammt aus der Zeit, bevor die Römer an den Niederrhein kamen und wurde vermutlich von Kelten erbaut.

Archäologen fanden Brunnenreste

Der keltische Hof könnte so ausgesehen haben: Häuser aus Holz und Lehm, ein Kornspeicher auf Pfosten. Mehr als 2000 Jahre später gibt der Boden allerdings nur noch ein paar Scherben her. Die Archäologen fanden Reste eines Brunnens, Vorratsgefäße und die Standorte der Gebäude - außerdem ein kleines Stück blaues Glas, der winzige Rest eines Armreifs.

Ausgrabungsstelle weicht dem Kiesabbau

Weil am Ausgrabungsort bald Kies abgebaggert wird, dokumentieren die Archäologen alles, was sie finden. Denn das Leben der Kelten am Rhein gibt noch immer zahlreiche Rätsel auf.

Tag der offenen Tür

Zu finden sind die Ausgrabungen in Tönisvorst-Vorst nordwestlich des Schmettershof an der Butzenstraße 11.

Archäologen präsentieren 2000 Jahre alte Grabungsfunde in Tönisvorst Lokalzeit aus Düsseldorf 27.05.2019 Verfügbar bis 27.05.2020 WDR Von Helge Drafz

Stand: 28.05.2019, 12:53