Mehr Tiervermittlungen im Lockdown

Mittelgroße Katze mit getigertem Fell in Nahaufnahme

Mehr Tiervermittlungen im Lockdown

Die Tierheime in Aachen und Düren vermitteln während des zweiten Lockdowns mehr Tiere als normalerweise um diese Jahreszeit. Besonders Katzen sind begehrt. Allerdings nehmen die Vermittlungen auch mehr Zeit in Anspruch.

Wer sich für ein Tier interessiert, muss mit den Tierheimen zunächst schriftlich und am Telefon Kontakt aufnehmen. Anschließend folgen Termine vor Ort, denn vermittelt wird nicht an jeden x-beliebigen Interessenten. Die hohe Nachfrage erklären sich die Tierheime in Aachen und Düren vor allem damit, dass immer mehr Menschen im Homeoffice arbeiten.

Allerdings seien im letzten Jahr während der Pandemie insgesamt weniger Tiere abgegeben worden. Finanziell hinterlässt Corona trotzdem seine Spuren: Das Aachener Tierheim hat nach eigenen Angaben im letzten Jahr rund 100.000 Euro Verlust gemacht.

Stand: 26.01.2021, 15:17

Weitere Themen