Ticker vom Freitag: Klimaproteste in Aachen und im Braunkohlerevier

Fridays for Future

Ticker vom Freitag: Klimaproteste in Aachen und im Braunkohlerevier

Im Rheinischen Braunkohlerevier demonstrieren heute zehntausende Aktivisten und Schüler für den Klimaschutz. Sie protestieren am Tagebau Garzweiler und in Aachen.

Aktualisieren

21.54 Uhr: Wir beenden unseren Ticker. Am Samstag berichten wir an gleicher Stelle weiter.

21.50 Uhr: Sowohl an der Nord-Süd-Bahn als auch in Hochneukirch befinden sich noch Aktivisten auf den Gleisen. Die Polizei hat noch keine Entscheidung bezüglich ihres weiteren Vorgehens getroffen.

21.33 Uhr: Die Gleise an der Nord-Süd-Bahn sind trotz Aufforderung durch die Polizei nicht von den Aktivisten geräumt worden. Auch in Hochneukirch befinden sich nach Angaben der Aachener Polizei mittlerweile 700 Personen im Bereich der Gleise.

21.27 Uhr: Die Polizei hat die Personalienfeststellungen nach der Hausbesetzung an der Aachener Bastei beendet. 14 Personen seien in Gewahrsam genommen worden, der Verkehr vor dem Gebäude ist wieder freigegeben. Nach WDR-Informationen waren die Hausbesetzer vom Aktionsbündnis "Ende Gelände".

20.22 Uhr: Rund 500 Klima-Aktivisten haben sich bereits in Hochneukirch am Norden des Tagebaus Garzweiler versammelt. Die Protestbewegung "Fridays For Future" hat für Samstag zu einer Demo von dort in das Umsiedlungsdorf Keyenberg aufgerufen.

Klima-Aktivisten versammeln sich in Hochneukirch.

19.40 Uhr: Nach der Besetzung der Gleise wurde der Zugverkehr auf der sogenannten Nord-Süd-Bahn eingestellt. Aktivisten haben die Bahnstrecke für die Kohleversorgung besetzt und damit die Zufuhr für das RWE-Kraftwerk Neurath in Grevenbroich blockiert.

Besetzung der Gleise der Nord-Süd-Bahn

19.14 Uhr: Die Räumung an der Aachener Bastei ist abgeschlossen.

Aachener Bastei

19.05 Uhr: An der Aachener Bastei wird das besetzte Gebäude von der Polizei geräumt. 

18.39 Uhr: Aktivisten haben die Gleise der Nord-Süd-Bahn besetzt.

Besetzte Nord-Süd-Bahn

18.13 Uhr: Rund tausend Umweltaktivisten demonstrieren in Bedburg.

Viele Protestanten ziehen mit Banner durch Bedburg

17.57 Uhr: Allmählich wird es vor dem Tivoli ruhiger. Viele Besucher ziehen Richtung Stadt.

"Fridays for Future"-Demonstranten vor dem Aachener Tivoli

17.31Uhr: Die Polizei will das einsturzgefährdete Gebäude räumen.

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

17.25 Uhr: An der Aachener Bastei haben schätzungsweise 20 bis 30 Aktivisten das Gebäude besetzt. Polizei ist vor Ort.

Hausbesetzung der Bastei

16.37 Uhr: Der Bahnhof Viersen ist nach Angaben der Polizei für den Bahnverkehr wieder freigegeben.

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

16.31 Uhr: Den Veranstaltern zufolge ist die Klima-Demonstration in Aachen die größte in der Geschichte der Bundesrepublik. Die Demonstranten kämen aus 17 Ländern, unter anderem aus Spanien, Italien, Dänemark, Polen und Tschechien. Auch in den Schulferien soll das Engagement weiter gehen: Ein Treffen in Lausanne sowie in Dortmund sind geplant.

Pressekonferenz Fridays for Future

16.17 Uhr: Viele "Ende Gelände"-Aktivisten ziehen sich in Bedburg weiße Overalls über. Wie ihre Protestaktion weitergeht, ist zur Zeit noch unklar.

junge Menschen ziehen sich weiße Overalls über

16.05 Uhr: Umweltaktivisten von "Ende Gelände" sind mit Bussen vom gesperrten Viersener Bahnhof nach Bedburg gefahren.

Menschen mit weißen Overalls und Rücksäcken stehen vor weißem Bus

15.53 Uhr: Auf der Pressekonferenz ist nun erstmals von Teilnehmerzahlen die Rede. Die Veranstalter des Protestzugs von "Fridays for Future" sprechen von 40.000 Demonstranten.

15.43 Uhr: Die Aktivisten von "Fridays for Future" haben kurzfristig eine Pressekonferenz beim Tivoli-Stadion anberaumt. Wir berichten weiter...

15.31 Uhr: Beim Bühnenprogramm am Tivoli mit dabei ist die Berliner Band Culcha Candela.

Die Sänger stehen auf der Bühne, davor ist das Publikum zu sehen

15.21 Uhr: Vor dem Aachener Tivoli-Fußballstadion hat die Hauptkundgebung von "Fridays for Future" begonnen.

"Fridays for Future"-Demonstranten vor der Bühne am Aachener Tivoli

15.00 Uhr Mama und Papa for Future sind auch dabei. Sie sind "begeistert, dass so viele junge Menschen das tun, was wir schon lange hätten tun müssen."

Ein Ehepaar mit grünen Hüten steht vor einer Masse von Demonstranten

14.55 Uhr Auf dem Weg zur Kundgebung geht es unter dem großen Banner der Fridays for Future-Bewegung hindurch...

Das weiße Logo auf grünem Grund hängt von einer Brücke, auf der Brücke und darunter marschieren Demonstranten

14.21 Uhr: Unsere Reporterin meldet sich wieder vom Viersener Bahnhof:

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

14.14 Uhr: Prominente Unterstützung bei "Fridays for Future": Der Fraktionsvorsitzende der Grünen im Bundestag, Anton Hofreiter, begleitet einen der Demonstrationszüge zum Aachener Tivoli-Fußballstadion.

Anton Hofreiter bei der Demo in Aachen 00:32 Min. Verfügbar bis 21.06.2020

13.52 Uhr: Praktischer Dienst am Nächsten: Pfarrer Timotheus Eller von der Citykirche St. Nikolaus in Aachen hat sich spontan dazu entschieden, seine Toiletten in der Kirche kostenlos den Demonstranten zur Verfügung zu stellen.

Pfarrer Eller steht am Kircheneingang und hebt ein WC-Hinweisschild hoch

13.47 Uhr: Kleine Abkühlung gefällig? Die Klima-Aktivisten von "Ende Gelände" relaxen am Brunnen vor dem gesperrten Bahnhof in Viersen.

Klima-Aktivisten kühlen sich am Brunnen vor dem Bahnhof Viersen ab

13.33 Uhr: Nicht alle Demonstranten sind in Aachen heute zu Fuß unterwegs: Viele haben sich für einen Fahrradcorso entschieden - in historischer Umgebung am Aachener Markt.

Eine Menge Radfahrer sind auf dem Aachener Markt mit ihren Fahrrädern zu sehen, links von ihnen der Karlsbrunnen

13.17 Uhr: Fröhliche und friedlicher Stimmung bei den "Fridays for Future"-Demonstranten in der Aachener Innenstadt.

Laolawelle fürs Klima 00:13 Min. Verfügbar bis 21.06.2020

13.09 Uhr: Unsere Reporterin Anke Kahle beobachtet die Lage bei den "Ende Gelände"-Protesten in Viersen:

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

12.58 Uhr: Allein vom Aachener Hauptbahnhof aus haben sich etwa 3.000 junge Menschen auf den Weg gemacht zur großen Kundgebung auf dem Vorplatz des Tivoli-Fußballstadions.

Blick auf die Kreuzung bei Normaluhr, auf dieser gehen Demonstranten vom Hbf kommend Richtung Norden

12.49 Uhr: Eine der Hauptausfallstraßen von Aachen musste gesperrt werden.

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

12.42 Uhr: In Aachen haben sich die Demonstranten von "Fridays for Future" inzwischen in Bewegung gesetzt.

Demonstrationszug von Aachen West zum Tivoli 00:08 Min. Verfügbar bis 21.06.2020

12.25 Uhr: Die Polizei hat kurz vor dem Bahnhof Viersen einen Protestzug von "Ende Gelände" gestoppt. Der Bahnhof bleibt weiter gesperrt.

Demonstranten mit weißen Hüten und schwarzem Transparent vor Kette von Polizisten

12.12 Uhr: Überraschender Besuch am Tagebau Garzweiler: Die Fahrer von 30 Oldtimern aus ganz Deutschland besichtigen den Tagebau und versperren die Zufahrten.

Zwei Polizisten gehen an mehreren Oldtimern vorbei

12.02 Uhr: Die Polizei wird per Twitter mitteilen, sobald die Sperrung des Viersener Bahnhofs wieder aufgehoben wird.

11.52 Uhr: An den "Fridays for Future"-Protesten in Aachen nehmen nicht nur Schülerinnen und Schüler teil. Verschiedene Generationen kommen hier zusammen.

Ältere Dame mit weißem Hut und Plakat

11.34 Uhr: Der Bahnhof Viersen ist gesperrt worden. Das teilte die Polizei über Twitter mit. Eine Sprecherin der Deutschen Bahn bestätigte dem WDR, dass dort seit 10.00 Uhr keine Züge mehr halten. Wie lang die Bahnhof-Sperrung anhalten wird, ist zur Zeit noch unklar.

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

10.51 Uhr: Die Polizei hat sich am Freitagvormittag in Aachen im Vorfeld der "Fridays for Future"-Demonstration in Position gebracht – so wie hier auf dem Bendplatz.

Polizisten mit neongelben Motorradhelmen stehen mit Motorrädern auf einem Platz

10.16 Uhr: Die ersten Schülerinnen und Schüler, die an der "Fridays for Future"-Demonstration am Freitag (21.06.2019) in Aachen teilnehmen wollen, sind bereits am Donnerstagabend in der Stadt eingetroffen:

10.05 Uhr: Wie sich die Umweltaktivisten von "Ende Gelände" schon gestern in ihrem Camp in Viersen auf das Aktionswochenende vorbereitet haben, können Sie hier nachlesen: