Schwere Kost bei Mülheimer Theatertagen

Das Theater an der Ruhr im Kurhaus des Solbades im Raffelbergpark in der Dämmerung

Schwere Kost bei Mülheimer Theatertagen

  • Mülheimer Theaterpreis zeichnet Stücke aus, die am meisten beeindruckt haben
  • Beklemmende Themen dominieren
  • Dramatikerpreis für Österreicher Thomas Köck

Sexueller Missbrauch, Schuld von Mitwissern, Flucht und Vertreibung: Deutschsprachige Theaterautoren treiben beklemmende Themen um, wie der Mülheimer Dramatikerpreis zeigt. Der Preis ist mit 15.000 Euro dotiert.

Mehr als zwei Stunden diskutierten am Samstagabend (01.06.2019) fünf Experten öffentlich darüber, wer die deutschsprachige Theaterlandschaft in letzter Zeit am meisten beeindruckt hat.

"Stücke 2019": Autorenwettbewerb in Mülheim

WDR 5 Scala - aktuelle Kultur 10.05.2019 05:34 Min. Verfügbar bis 09.05.2020 WDR 5

Download

"Eine Geschichte, die man nicht vergisst"

Autor Thomas Köck

Autor Thomas Köck

Zum zweiten Mal in Folge ist der österreichische Autor Thomas Köck ausgezeichnet worden. Die Jury lobte in seinem Stück "atlas" in der Inszenierung vom Schauspiel Leipzig die "kunstvoll verwobenen Handlungs- und Zeitfäden".

Bei der "posttraumtatischen Erzählung handelt es sich um eine Geschichte, die man nicht vergisst", urteilte das Gremium. Ohne moralischen Zeigefinger werde das Thema Migration angesprochen.

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Jelineks Stück über Missbrauchsfälle im Skisport

Sieben Theaterstücke waren im Wettbewerb um die renommierte Auszeichnung dabei: Das Schauspiel Köln war zweimal vertreten. Mit "Wonderland Avenue" von Sibylle Berg und mit dem Stück "Schnee Weiss (Die Erfindung der alten Leier)" von Elfriede Jelinek. Darin setzt sich Literaturnobelpreisträgerin mit Missbrauchsfällen im österreichischen Skisport auseinander.

Aus NRW kommt auch die jüngste Autorin im Wettbewerb: Die gebürtige Gelsenkirchenerin Enis Maci, die das Stück "Mitwisser" für das Schauspielhaus Wien geschrieben hat, ist 1996 geboren. Außerdem im Wettbewerb: "Die Abweichungen" von Clemens J. Seitz, "Der Westen" von Konstantin Küspert und "Disko" von Wolfram Höll.

Der Dramatikerpreis gilt als eine der wichtigsten Auszeichnungen für Theaterautoren. Er wird seit 1976 jährlich verliehen. 

Hörspiel von Thomas Köck

Jenseits von Fukuyama (1/3)

WDR 3 Hörspiel Teil 1 von 3 28.01.2019 29:29 Min. Verfügbar bis 28.01.2020 WDR 3

Download

Jenseits von Fukuyama (2/3)

WDR 3 Hörspiel Teil 2 von 3 28.01.2019 29:49 Min. Verfügbar bis 28.01.2020 WDR 3

Download

Jenseits von Fukuyama (3/3)

WDR 3 Hörspiel Teil 3 von 3 28.01.2019 27:53 Min. Verfügbar bis 28.01.2020 WDR 3

Download

Stand: 02.06.2019, 08:30