Steigende Corona-Zahlen: Testlabore am Limit

Labore am Limit

Steigende Corona-Zahlen: Testlabore am Limit

Von Jochen Hilgers

Die Omikron-Variante sorgt auch in Köln für deutlich ansteigende Coronazahlen. Die Labore, die seit Corona sowieso schon im Dauerstress sind, geraten dadurch an ihre Kapazitätsgrenzen. Seit die Schulen wieder offen sind, kommen wöchentlich hunderttausende Tests hinzu.

Dr. Gustav Quade ist Laborarzt mit Leib und Seele. Der 36-jährige  betreibt mit Kollegen auf der Aachenerstrasse in Köln einen immer schneller wachsenden Laborbetrieb. Vor Corona hatte er rund 150 Mitarbeitende, jetzt sind es 360 und er könnte noch Dutzende weitere Menschen einstellen. Problem: es gibt kaum qualifiziertes Personal. Ein Grund, die Uni läuft wieder und Dr. Quade rekrutiert viele Studentinnen und Studenten aus den Bereichen Pharmazie, Biologie oder Medizin. Die müssen jetzt aber studieren und können nicht im Labor arbeiten. Durch steigenden Coronazahlen und damit verbundene Quarantänezeiten steigt außerdem der Krankenstand.

90 Taxis aus Köln, 60 aus Düsseldorf täglich

Labore am Limit

Dr. Gustav Quade und seine Kollegen arbeiten am Limit.

Es ist nicht nur die schiere Masse der Tests, die zu Problemen führt. Das Labor Dr. Quade und Kollegen schafft es derzeit noch so gerade innerhalb eines Tages Testergebnisse zu liefern. Doch langsam stoßen die Laborärzte an natürliche Grenzen, obwohl rund um die Uhr, sieben Tage die Woche im Schichtbetrieb gearbeitet wird.  Im Erdgeschoss werden die Proben angeliefert und etikettiert.  Morgens fahren hier 90 Taxis aus Köln und 60 aus Düsseldorf vor, dazu kommt der eigene Kurierdienst. Proben von 2.500 Kindertagesstätten, 1.500 Pflegeeinrichtungen und 500 Grundschulen in Köln und Düsseldorf werden angeliefert. Jeder im Labor weiß genau, was zu tun ist. Es folgt alles einer für Außenstehende kaum zu durchschauenden Ordnung.

Zündschnur wird kürzer

Labore am Limit

Die Zahl der positiven Testergebnisse steigt rapide an.

Ein Stockwerk höher. Hier laufen die PCR-Tests. Bis zu 20.000 sind es am Tag. In fünf verschiedenen Geräten werden jeweils 400 Tests pro Stunde bearbeitet. Immer mehr Tests sind positiv. Problem für das Labor. Unzählige Menschen rufen an und fragen nach ihren Ergebnissen. Durch die Pooltests würden täglich bis zu 100.000 Elternpaare auf Ergebnisse warten. Das Labor sei durch Anfragen komplett überlastet. Verständnis für ihre Situation hätten viele der Anrufenden nicht.  Vor dem Laborgebäude stellen sich  Menschen an, die getestet werden wollen. Es ist ruhig und friedlich. Das aber ist wohl auch nicht immer so. Die Ungeduld wächst offenbar je länger Corona dauert. Die Zündschnur bei vielen werde immer kürzer, sagen die Laborprofis.

Stand: 13.01.2022, 18:42