Telekom baut Ladenetze für E-Autos aus

Das Logo der Deutschen Telekom

Telekom baut Ladenetze für E-Autos aus

Von Sebastian Tittelbach

  • Aus Telefonzelle wird E-Tankstelle
  • Infrastruktur teils schon gegeben
  • Ziel: flächendeckende E-Mobilität in Deutschland

Die Telefonzelle feiert ihr Come-back als Ladestation für Elektroautos. Deutschlandweit will die Deutsche Telekom Telefonzellen und Multifunktionsgehäuse umrüsten - in Bonn hat sie am Montag (05.11.2018) damit angefangen.

Lange hatte Telekomchef Tim Höttges den Einstieg in den Markt angekündigt. Mit einem halben Jahr Verspätung hat der Bonner Konzern seine ersten Ladestationen in Betrieb genommen.

Nur Strom, mehr braucht es nicht als Vorraussetzung

Tim Höttges auf der Hauptversammlung der Deutschen Telekom

Tim Höttges möchte, dass wir überall Energie tanken können

Für die Deutsche Telekom ist der Schritt naheliegend: Über ganz Deutschland verteilt stehen 400.000 Multifunktionsgehäuse der Telekom am Straßenrand. Viele dieser grauen Kästen haben schon einen Stromanschluss, der auch zusätzlich als E-Tankstelle benutzt werden kann. Auch Telefonzellen lassen sich mit einer Ladebuchse nachrüsten. Allerdings zögern Kommunen und örtlichen Stadtwerke, die notwendigen Genehmigungen zu erteilen. Denn sie bauen zum Teil eigene Ladestationen auf.

Mammutprojekt: in zwei Jahren 100.000 Stationen

Elektroauto

Laden: am besten überall

Die Telekom sieht bundesweit ein Potenzial von rund 12.000 einfachen Ladestationen. Zusätzlich will sie in drei Jahren 500 Schnellladestationen aufstellen. Doch auch das wird nicht ausreichen, um die Elektromobilitätsziele der Bundesregierung zu erreichen: Diese sehen 100.000 zusätzliche Ladepunkte bis 2020 vor.

Telekom startet in Bonn Aufbau des bundesweiten Ladenetzes für E-Autos | Autor: Sebastian Tittelbach

02:51 Min.

Stand: 05.11.2018, 15:33

Weitere Themen