Neue Stahlträger für Leverkusener Rheinbrücke

Neue Stahlträger für Leverkusener Rheinbrücke

Für die Leverkusener Rheinbrücke sind am Mittwochmorgen die ersten Stahlbauteile angeliefert worden. Sie werden direkt vor Ort zusammengeschweißt.

Die ganze Nacht waren die LKW unterwegs. 24 Meter lang sind die Stahlteile, die sie quer durch Deutschland gefahren haben. Dazu elf Tonnen schwer. Für den Kranfahrer ist es deshalb Millimeterarbeit, sie richtig abzuladen.

Leverkusener Brücke auf der A1: Stahllieferung im zweiten Anlauf

Bis Ende des Jahres werden direkt an der Rheinbrücke etwa 1100 Tonnen Stahl zu einem Trägerrost zusammengeschweißt. Auf dem wird später der Asphalt der neuen Rheinbrücke liegen.

Der neue Stahl kommt aus Deutschland und wird per LKW und Schiff über den Rhein transportiert. Das NRW-Verkehrsministerium hatte der vorherigen Baufirma gekündigt – sie soll minderwertigen Stahl aus China geliefert haben. Der erste Teil der Rheinbrücke soll 2023 fertig sein und wird etwa 217 Millionen Euro kosten.

Stand: 15.09.2021, 11:48