Baggerbesetzung im Tagebau Hambach beendet

Tagebau Hambach

Baggerbesetzung im Tagebau Hambach beendet

  • Aktivisten erklimmen Bagger im Tagebau Hambach
  • Besetzer geben am Nachmittag auf
  • Demos für und gegen Braunkohle

Im Braunkohletagebau Hambach haben Aktivisten am Sonntag (21.10.2018) einen Bagger besetzt und den Betrieb über Stunden lahmgelegt. Wie die Polizei Aachen dem WDR bestätigte, hatten sieben Personen den Braunkohlebagger am frühen Morgen erklommen und Transparente gehisst, auf denen sie den Ausstieg aus der Kohle forderten.

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Am frühen Nachmittag beendeten die Besetzer ihre Aktion nach Verhandlungen mit der Polizei freiwillig. Alle sieben Teilnehmer der Aktion kamen in Polizeigewahrsam. Sie müssen mit einem Verfahren wegen Hausfriedensbruchs rechnen.

Häuser in Manheim besetzt

Besetztes Haus in Kerpen-Manheim-alt

Besetztes Haus in Manheim

Gleichzeitig werden nach WDR-Informationen immer mehr leerstehende Häuser im vom Tagebau bedrohten Ort Manheim von Aktivisten besetzt. Wie viele es aktuell sind, ist unklar. Die Polizei Aachen hat nach eigenen Angaben dazu keine detaillierten Informationen.

Die Proteste für und gegen den Braunkohle-Tagebau werden in der kommenden Woche wohl zunehmen. Zeitgleich zum Besuch der Berliner Kohlekommission im Rheinischen Revier am Mittwoch wollen bis zu 10.000 Mitarbeiter von RWE in Bergheim für den Erhalt ihrer Arbeitsplätze demonstrieren. Am darauf folgenden Wochenende planen Klimaaktivisten eine Blockade des Tagebaus Hambach.

Stand: 21.10.2018, 19:28