Schoko-Planeten, Fruchtgummi-Bausteine und Bio-Snacks

Schoko-Planeten, Fruchtgummi-Bausteine und Bio-Snacks

Von Katja Goebel

Backwaren, Schokolade oder quietschbunte Zuckerbomben - auf der Internationalen Süßwarenmesse in Köln dürfen nur Fachbesucher stöbern. Wir haben mit geschaut - und probiert.

Teller mit Süßigkeiten an einem Messestand

Bonbon-bunt und sehr süß: Auf der weltgrößten Süßigkeitenmesse in Köln - der ISM - stellen über 1.600 Anbieter aus 73 Ländern aus.

Bonbon-bunt und sehr süß: Auf der weltgrößten Süßigkeitenmesse in Köln - der ISM - stellen über 1.600 Anbieter aus 73 Ländern aus.

Traditionell zeigen Anbieter hier auch eine Vielzahl von Pralinen und edlen Trüffeln. Diese hier wurden nach einer Rezeptur von Meisterkoch Alfons Schuhbeck angerührt.

Der polnische Hersteller dieses Gebäcks hat längst festgestellt, dass jedes Land seinen ganz eigenen Geschmack hat - auch bei Donuts. "Die Polen mögen es gerne sehr süß, die Deutschen lieben dafür Donuts mit Schokoladenguss", so eine Mitarbeiterin am Messestand.

Bei der Produktion von Snacks wird aber auch zunehmend auf gesunde Zutaten geachtet. Snacks gibt es auf der Kölner Messe auch in Bioqualität.

Nicht ganz so gesund, aber dafür ein echtes Schoko-Universum. Diese Pralinen aus Österreich kommen in Form von Planeten daher. Wie wäre es also mit einem Uranus oder einer Venus zum Kaffee?

Die Fußballweltmeisterschaft ist auch beim Schokoladenmarketing angekommen: Bei dieser Variante findet der Käufer in einem großen Schokoladenei jeweils ein Trikot einer qualifizierten Fußballmannschaft. 80 bis 90 Eier müsste man schon kaufen, um am Ende alle Trikots zu haben, so die Verkäuferin.

Fünf Tafeln Schokolade essen und damit einen Baum finanzieren - das geht auch. Safia und Merja bewerben auf der Messe faire Schokolade. Ein Teil des Verkaufspreises fließt in das Umwelt-Projekt plant-for-the-planet.

Auch das finden Fachbesucher auf der Messe: Verpackungsmaschinen für Süßwaren. Diese hier, erzählt der italienische Verkäufer stolz, kann etwas ganz Besonderes: Kekse vertikal und horizontal verpacken.

Für steten Nachschub in der Auslage musste auch der Anbieter dieser holländischen Cracker sorgen. Das passt. Laut Messe verzeichnen die Snackriegel einen überdurchschnittlichen Umsatzanstieg.

Süßes aus dem Nahen Osten. Dieses Baklava-Gebäck kommen aus Jordanien. Geschäftsführer Yoesef Jarbi schwört auf das Rezept. "Nicht so süß und nicht so fett - genauso wie es deutsche Kunden lieben."

Auf der Süßwarenmesse werden jährlich Marktneuheiten vorgestellt - so wie diese Gummi-Blocks. Die kann man nicht nur essen, mit denen kann man auch was bauen ...

Und wer es ganz edel mag, greift zu versilberter Schokolade.

Die ISM ist noch bis zum 31. Januar 2018 ausschließlich für Fachbesucher geöffnet.

Stand: 28.01.2018, 12:48 Uhr