Suche nach Terrorverdächtigem in belgischem Grenzland geht weiter

Ein schwer bewaffneter Polizist geht über eine Straße, im Hintergund eine lange Reihe von Einsatzfahrzeugen der Polizei und des Militärs

Suche nach Terrorverdächtigem in belgischem Grenzland geht weiter

Bei der Suche nach einem schwer bewaffneten Terrorverdächtigen hat die Polizeibehörde Interpol jetzt auch einen internationalen Haftbefehl ausgestellt. Die Polizei sucht seit einer Woche nach dem 46 Jahre alten Berufssoldaten. Der hielt sich offenbar in einem Naturschutzgebiet bei Maasmechelen auf - rund 50 km von Aachen entfernt.

Der Mann war zuletzt am Dienstag bei Hasselt gesehen worden. Die Polizei vermutet, dass er eine Maschinenpistole und tausende Schuss Munition bei sich hat. Im seinem zurückgelassenen Auto wurden Panzerabwehrraketen entdeckt.

Suche in Naturschutzgebiet

Das 12.000 Hektar große Naturschutzgebiet Hoge Kempen in Maasmechelen war seit Donnerstag (20.05.2021) abgeriegelt - dort war das Auto des Flüchtigen gefunden worden. Auf der angrenzenden Autobahn gab es lange Staus, da diese wegen der Suchaktion stellenweise gesperrt wurde.

Berufssoldat steht auf Terrorliste

Der Gesuchte wird in Belgien auf einer Terrorliste geführt und gilt als rechtsextrem. Er hatte in einem Brief Politiker und Corona-Virologen mit dem Tod bedroht. Die Suche nach ihm konzentriert sich aktuell auf Hausdurchsuchungen in seinem Umfeld und Ermittlungen im rechtsextremen Milieu. An den Pfingsttagen gab es in Belgien drei Sympathiekundgebungen für den Mann - mit jeweils mehr als hundert Teilnehmern.

Stand: 25.05.2021, 14:39