Mehr Pogrom-Opfer in NRW als bisher angenommen

Zerstörte Wohnungseinrichtung auf der Straße

Mehr Pogrom-Opfer in NRW als bisher angenommen

Von Julia Linn

  • Mehr Tote durch NS-Verbrechen in NRW
  • 127 Opfer durch Novemberpogrome
  • Bundesweit erste Studie zu Opferzahlen

In Nordrhein-Westfalen sind deutlich mehr Menschen durch die Novemberpogrome im Jahr 1938 ums Leben gekommen als bisher angenommen. Forscher gehen nun von mindestens 127 Toten aus. Das zeigt eine Studie der Düsseldorfer Mahn- und Gedenkstätte, die am Montag (05.11.18) vorgestellt wurde.

Studie nennt genaue Opferzahlen

Die Historiker belegen damit, dass die Zahl der Pogrom-Opfer allein in NRW die von den NS-Behörden angegebenen 91 im gesamten damaligen Deutschen Reich übersteigt. Nach bisherigen Schätzungen wurden durch die Novemberpogrome zwischen 400 und 1.300 Menschen getötet oder in den Suizid getrieben.

Die Forscher fanden nun heraus, dass in NRW zehn Menschen in der Pogromnacht erschossen, erstochen oder ertränkt wurden, 44 an den Folgen der Misshandlungen starben und 42 aus Verzweiflung Suizid begingen. 31 Männer, die während der Pogromnacht verhaftet und in Konzentrationslager gebracht wurden, kamen zu Tode.

NRW-Forschung ist bundesweite Pionierarbeit

Außerdem ermittelten die Historiker auch Namen und Biografien der Toten. "Die Opfer der Novemberpogrome sind nun keine anonyme Gruppe mehr, sondern Menschen mit jeweils individuellem Einzelschicksal, dem wir uns stellen müssen", so Klaus Kaiser, Staatssekretär im Ministerium für Kultur und Wissenschaft, bei der Vorstellung der Studie

NRW ist das erste Bundesland, das durch wissenschaftliche Forschung die tatsächliche Opferzahl ermittelt hat. An der Studie wirkten über 420 Archive, Gedenkstätten, Forschungseinrichtungen und Spezialbibliotheken sowie Standesämter und Behörden mit.

Mit Forschung Gedenken an Opfer erhalten

"80 Jahre nach der Reichspogromnacht nehmen antisemitische Übergriffe wieder zu. Umso wichtiger ist es, über die Verbrechen des Nationalsozialismus aufzuklären und die Erinnerung an die Opfer wachzuhalten", sagte Kaiser.

Die Reichspogromnacht, bei der am 9. November 1938 Juden in Deutschland verfolgt und getötet sowie Synagogen, Wohnungen und Geschäfte zerstört wurden, jährt sich am Freitag (09.11.2018) zum 80. Mal.

Stand: 05.11.2018, 14:00