Streit um SPD-Fraktionsvorsitz in Köln

Pressefoto Christian Joisten

Streit um SPD-Fraktionsvorsitz in Köln

Von Frank Überall

Der Streit in der Kölner SPD, der nach der Kommunalwahl aufgeflammt war, scheint vorerst beendet. In einer Kampfabstimmung um den SPD-Fraktionsvorsitz im Stadtrat setzte sich der bisherige Vorsitzende Christian Joisten gegen OB-Herausforderer Andreas Kossiski durch.

Die kommunalpolitische Karriere von Andreas Kossiski dürfte damit beendet sein. Denn die Kölner SPD hat eine gültige Beschlusslage, nach der man nur unter einer Bedingung dem Stadtrat und – wie Kossiski – dem Landtag gleichzeitig angehören darf: Man muss im Rat Fraktionschef sein. Von 19 Fraktionsmitgliedern stimmten aber nur sieben für Kossiki – ein überraschend deutliches Votum. Christian Joisten muss jetzt als Vorsitzender die zerstrittenen Lager in der Kölner SPD-Fraktion zusammenführen.

Am Wahlabend hatte Andreas Kossiski überraschend verkündet, er wolle nun SPD-Fraktionsvorsitzender werden. Und das, ohne den bisherigen Fraktionschef Christian Joisten zu informieren. Kossiski war der Amtsinhaberin Henriette Reker bei der Stichwahl zwar deutlich unterlegen, erzielte aber mit etwa 40 Prozent der abgegebenen Stimmen ein respektables Ergebnnis.

Stand: 30.09.2020, 20:12

Weitere Themen