Geldern: Fußweg muss Privatgarten weichen

Garten einer Anwohnerin mit Blick auf den zugebauten Fußweg

Geldern: Fußweg muss Privatgarten weichen

Von Dominik Peters

  • Fußweg verläuft über Privatgrundstück
  • Weg wurde traditionell öffentlich genutzt
  • Gericht: Anwohner darf dennoch darauf bauen

Die Gartenmauer auf dem Fußweg scheint rechtens. So jedenfalls hat das Verwaltungsgericht Düsseldorf im Streit zwischen der Stadt Geldern und einem Grundstücksbesitzer im Stadtteil Kapellen entschieden.

Der Grundstücksbesitzer hatte mitten auf einem öffentlich genutzten Fußweg seinen Garten errichtet. Aufgeschüttete Erde und eine Stützmauer machen aus dem einstigen Schleichweg entlang der Hintergärten jetzt eine Sackgasse.

Nachbarn sind verärgert

Nachbarin Leni van de Kamp ärgert das: „Da fuhren Fahrradfahrer, Kinder haben gespielt hier.“ Die 95-Jährige muss beim Rausstellen der Mülltonne nun Umwege laufen. Ein benachbarter Rollstuhlfahrer gibt an, sein Grundstück nun nicht mehr ohne Hilfe verlassen zu können.

Im Dezember 2018 hatte die Stadt den Grundstücksbesitzer deshalb aufgefordert, die Gartenanlage zu beseitigen. Der hingegen argumentiert, er habe den Weg schließlich mit erworben. Außerdem habe er der Stadt das Grundstück erfolglos zum Kauf angeboten.

Miteinander statt nebeneinander: Auf gute Nachbarschaft

WDR 4 Mittendrin - In unserem Alter 18.05.2019 11:43 Min. Verfügbar bis 17.05.2020 WDR 4

Download

Für die Stadt sei das keine Option, sagt Stadtsprecher Herbert van Stephoudt: „In Kapellen ist das historisch so gewachsen, dass Anlieger ihre Gärten verkürzt haben“. Die Fußwege entlang der Hintergärten „ziehen sich so durch das ganze Dorf“. Mit einem Ankauf wolle die Stadt keinen Präzedenzfall schaffen.

Stadt will in Berufung gehen

Das Verwaltungsgericht Düsseldorf hat nun dem Eigentümer Recht gegeben. Der Weg sei zwar von der Öffentlichkeit genutzt worden, erklärt ein Gerichtssprecher, aber „es ist nie ein öffentlicher Weg gewesen. In der Urteilsbegründung des Gerichts heißt es außerdem, die Erschwernisse der Nachbarn seien „für sich genommen nicht geeignet, die Verfügung zu rechtfertigen“. Die Stadt will in Berufung gehen.

Stand: 29.08.2019, 14:15