Geschlossene Postbank-Filiale am Düsseldorfer Hauptbahnhof

Postbank-Streiks in Düsseldorf und Mettmann

Stand: 18.02.2022, 15:50 Uhr

Wer am Freitag bei der Postbank in Düsseldorf oder Mettmann ein Paket abgeben oder Bankgeschäfte erledigen wollte, stand häufig vor verschlossenen Türen. Die Gewerkschaft Verdi hatte zum Warnstreik aufgerufen.

In Düsseldorf und Mettmann blieben am Freitag im Rahmen eines Warnstreiks viele Postbank-Fillialen zu, darunter beispielsweise die Filiale in Düsseldorf-Unterrath. Aufgrund der Corona-Pandemie hatte Verdi auf eine öffentliche Demonstration verzichtet. Für die Streikenden gab es eine virtuelle Streikversammlung.

Verdi fordert sechs Prozent mehr Gehalt

In NRW wurden insgesamt 24 Postbank-Filialen bestreikt, sodass vermutlich viele Menschen davon betroffen waren. Verdi wollte damit vor der zweiten Tarifrunde in der kommenden Woche ein Zeichen setzen.

"Wir fordern natürlich eine angemessene Gehaltserhöhung, ganz besonders auch vor dem Hintergrund der steigenden Inflationsraten. Unsere Forderung ist sechs Prozent. Das ist, glaube ich, mehr als angemessen. Eine Mindesterhöhung in diesem Zusammenhang von 180 Euro", sagt Roman Eberle von Verdi.

Im Tarifstreik hat die Deutsche Bank, der die Postbank gehört, bisher kein Angebot vorgelegt. Der Warnstreik soll am Samstag fortgesetzt werden. In den vergangenen Tagen wurde auch schon in anderen Städten wie Mönchengladbach gestreikt.

Wir berichten darüber auch am Freitag (18.02.) in der WDR Lokalzeit aus Düsseldorf um 19.30 Uhr.