Amazon-Streik auch wieder in Rheinberg und Werne

Amazon-Logistikzentrums

Amazon-Streik auch wieder in Rheinberg und Werne

Von Ralph Brix

  • Beschäftigte streiken bundesweit
  • Belegschaften per Facebook informiert
  • Laut Amazon keine Lieferprobleme

Mit dem Beginn der Frühschicht haben Mitarbeiter des Online-Händler Amazon am Montag (01.10.2018) bundesweit die Arbeit niedergelegt. Die Gewerkschaft Verdi hatte zu dem vorher nicht angekündigten Streik aufgerufen. Die Belegschaften waren kurz vorher per Facebook darüber informiert worden.

Bestreikt werden fünf Standorte von Amazon – darunter auch Rheinberg und Werne. Am Niederrhein waren laut Verdi insgesamt etwa 500 Mitarbeiter dem Streikaufruf gefolgt. Aus Werne meldete die Gewerkschaft rund 400 Streikende. Die Streiks wurden demnach bis Dienstagabend angesetzt.

Amazon erwartet keine Lieferprobleme

Laut Amazon werden die Kunden nichts vom Streik merken. Verdi hingegen hofft, dass es durchaus zu Lieferproblemen kommt - auch wegen des Feiertags in dieser Woche. "Wir werden Montag, Dienstag und Mittwoch damit blockieren können", sagte Gewerkschaftssekretär Tim Schmidt dem WDR.

Beschäftigte fordern Tariflöhne

Der Streik soll Druck auf Amazon ausüben. Verdi fordert, dass die Geschäftsführung Gesprächen über einen Tarifvertrag zustimmt. Der Online-Händler sieht dafür bislang keinen Grund. "Amazon ist ein guter und fairer Arbeitgeber mit attraktiven Löhnen vom ersten Tag an" und man zahle freiwillig zum Beispiel Bonuszahlungen und Lebensversicherungen – so die offizielle Stellungnahme.

Stand: 01.10.2018, 19:23