Neue Namen für Düsseldorfer Straßen?

Zwei Männer stehen vor einer Wand mit Düsseldorfer Straßenschildern

Neue Namen für Düsseldorfer Straßen?

  • Gegen Straßennamen mit NS-Vergangenheit
  • Ein Drittel der Straßen nach Personen benannt
  • Nach 1870 Verstorbene werden überprüft

Die Stadt Düsseldorf überprüft Straßennamen, deren Herkunft unklar ist. Dabei geht es vor allem um Straßen, die nach Personen mit nationalsozialistischer, rassistischer oder kolonialer Vergangenheit benannt sind. Das hat die Stadt am Mittwoch (24.10.2018) bekannt gegeben.

Historiker überprüfen Straßennamen

Offensichtliche Fälle, beispielsweise mit alten Nazi-Namen, gebe es nicht mehr. Diese seien schon ausgetauscht, jedoch finde man immer wieder Zweifelsfälle.

Etwa ein Drittel der rund 3.000 Düsseldorfer Straßennamen sind nach Personen benannt. Überprüft werden nun diejenigen, die nach 1870 verstorben sind. Bei Personen, die früher gestorben sind, können keine heutigen Bewertungskriterien angelegt werden, so die Stadt.

Dafür wurde ein Beirat aus Historikern und Politikern gebildet. Der Beirat kann Prüfungen empfehlen, Umbenennungen kann letztendlich nur der Stadtrat beschließen. Die eigentliche Prüfung übernehmen Mitarbeiter des Stadtarchivs und der Mahn- und Gedenkstätte. Derzeit erstellen sie knapp 100 Gutachten.

Stand: 25.10.2018, 11:27