400 Straftaten rund um Hambacher Forst

Ein Braunkohlebagger arbeitet im Tagebau Hambach bei Buer an der Abbruchkante des Tagebaus.

400 Straftaten rund um Hambacher Forst

  • Polizei ermittelt am Hambacher Forst
  • Vermummte schmeißen Steine
  • Keine Ruhe im rheinischen Braunkohlerevier

Brennende Hochsitze, Schmiererein, zerstörte RWE-Maschinen: Allein in diesem Jahr wurden rund um den Hambacher Forst 400 Straftaten gezählt. Das hat am Montag (21.10.2019) die Aachener Polizei auf Anfrage erklärt.

400 Straftaten rund um Hambacher Forst

00:27 Min. Verfügbar bis 21.10.2020

Der Hambacher Forst ist nicht nur Symbol im Kampf gegen die Braunkohle. Er ist auch Krisenherd in der Diskussion um den Kohleausstieg. Erst am vergangenen Freitag (18.10.2019) wurde wieder ein Fahrzeug mit RWE-Sicherheitspersonal von Vermummten mit Steinen beworfen.

Das Fahrzeug wurde dabei schwer beschädigt, verletzt wurde niemand. Insgesamt liegen der Ermittlungskommission Hambach 400 Strafanzeigen vor. Dies zeige, dass im Hambacher Forst keine Ruhe einkehre.

Stand: 21.10.2019, 17:53