Sexuelle Belästigung an Kölner Karneval: Gericht verhängt hohe Geldstrafe

Kölner Landgericht

Sexuelle Belästigung an Kölner Karneval: Gericht verhängt hohe Geldstrafe

Ein Mann ist wegen sexueller Belästigung zu einer Geldstrafe von 3.000 Euro verurteilt worden. Er hatte im Mönchskostum einer Frau an Weiberfastnacht zwischen die Beine gefasst.

Eine Karnevalsfeier an Weiberfastnacht wird ein 30-Jähriger wohl so schnell nicht vergessen. Das Amtsgericht hat den Mann am Freitag (06.03.2020) wegen sexueller Belästigung verurteilt. Als Mönch verkleidet hatte er einer 26-Jährigen laut Gericht in einer Kneipe im Studentenviertel zwischen die Beine gefasst. Im Prozess hatte er die Tat bestritten, es handele sich um eine Verwechslung, in der Kneipe seien mehrere als Mönche verkleidete Karnevalisten gewesen.

Nun muss er eine Geldstrafe von 3000 Euro zahlen. Die Frau hatte sich sofort nach dem Vorfall an einen Türsteher der Gaststätte gewandt. Dieser rief daraufhin die Polizei.  

Flirten oder Grapschen – wo fängt Sexismus an? Ihre Meinung 16.11.2017 01:30:49 Std. UT DGS Verfügbar bis 31.12.2099 WDR

Stand: 06.03.2020, 17:20