Ursache für Gestank im Kölner Süden unklar

Blick in ein Löschfahrzeug der Kölner Feuerwehr

Ursache für Gestank im Kölner Süden unklar

Im linksrheinischen Kölner Süden ist die Feuerwehr am Freitagvormittag (02.11.2018) mit Messfahrzeugen im Einsatz gewesen. Der Grund: Es stank. Vorsichtshalber sollten Anwohner Türen und Fenster geschlossen halten.

Woher die - wie es heißt - "großflächige" Geruchsbelästigung stammte, kann die Feuerwehr auch nach Abschluss des Einsatzes nicht sagen. Es ist möglich, dass der Gestank in einer der chemischen Anlagen im Kölner Süden entstanden ist.

Feuerwehr: keine Gesundheitsgefährdung

Die Berufsfeuerwehr war mit den betreffenden Unternehmen in Kontakt. Die bestätigten allerdings nicht, dass es einen Störfall gab. Ausgerückt waren mehrere Messfahrzeuge, um in dem Gebiet herauszufinden, ob Schadstoffe in die Luft gelangt sind.

Screenshots der App "NINA"

Mit Hilfe der App "Nina" wird die Bevölkerung gewarnt

Die Kölner Stadtverwaltung teilte unter Berufung auf die Feuerwehr mit, dass keine Gesundheitsgefahr bestehe. Trotzdem wurde die Bevölkerung unter anderem in Godorf, Rodenkirchen und Sürth durch der Warn-App "Nina" aufgefordert, Türen und Fenster geschlossen zu halten. Außerdem sollten Lüftungs- und Klimaanlagen ausgeschaltet werden.

Stand: 02.11.2018, 11:17