Stellenabbau bei Ford: Kölner Werk stark betroffen

Fordwerk Köln, Produktionsstraße mit Mitarbeitern

Stellenabbau bei Ford: Kölner Werk stark betroffen

  • Bis zu 4.000 Stellen könnten in Köln wegfallen
  • In ganz Deutschland will Ford mehr als 5.000 Stellen streichen
  • Betriebsbedingte Kündigungen ab 2021 möglich

Der Stellenabbau bei Ford könnte im Kölner Werk den Verlust von bis zu 4.000 Stellen bedeuten - das erfuhr der WDR aus Unternehmenskreisen. Am zweiten Standort in Saarlouis sollen 1.600 Stellen wegfallen. Bei einem Gesamtstellenabbau von 5.000 plus x wäre Köln dann hart betroffen. Offizielle Zahlen hat Ford aber noch nicht veröffentlicht.

Werkzeugbauer bangen um Zukunft

Bei einer Teilbereichsversammlung am Montagnachmittag (18.03.2019) zeigten sich die Mitarbeiter im Werkzeugbau stark verunsichert. Hier sollen knapp hundert von 530 Stellen wegfallen. Im kommenden Jahrzehnt steht der Bestand des gesamten Betriebszweigs auf dem Spiel. Je weniger Fahrzeuge Ford produziert, desto weniger Werkzeugbau ist notwendig.

Betriebsbedingte Kündigungen nicht ausgeschlossen

Der Stellenabbau soll über ein Abfindungsprogramm bewältigt werden. Sollten zu wenige Mitarbeiter diese Abfindungen annehmen, könnte es ab 2021 auch zu betriebsbedingten Kündigungen kommen. Erste Gewissheit bekommen die Mitarbeiter in der kommenden Woche. Am Montag (25.03.2019) gibt es in Saarlouis eine Betriebsversammlung, am Dienstag (26.03.2019) in Köln.

Ford streicht Stellen und baut um

WDR 5 Profit - aktuell 10.01.2019 04:51 Min. WDR 5

Download

Stand: 18.03.2019, 16:29

Weitere Themen