Aachener Stadtwerke wollen Wasserstoff testen

Wasserstoff Tankdeckel

Aachener Stadtwerke wollen Wasserstoff testen

  • Wasserstoff als Zukunftstechnologie
  • Strom und Wärme für RWTH-Campus
  • Wasserstoff für Autos und Busse

Die Aachener Stadtwerke wollen Wasserstoff als Energieträger testen. Dazu wollen sie eine Machbarkeitsstudie für ein Projekt auf dem Hochschulcampus Melaten in Auftrag geben.

Wasserstoff mit grünem Strom erzeugen

Die Stawag hat im Aachener Norden einen Windpark. Mit dem Windstrom soll durch Elektrolyse Wasserstoff erzeugt werden. Dieses Gas kann man im Gegensatz zu Windenergie gut speichern und bei Bedarf nutzen, um Strom und Wärme herzustellen. Stawag-Vorstand Christian Becker ist überzeugt: "Wasserstoff wird eine zentrale Rolle im zukünftigen Energiesystem spielen."

Hohe Kosten

Wasserstoff biete viele Vorteile, so die Stawag, vor allem weil er schadstofffrei abgegeben werden könne. Derzeit sei die Herstellung aber noch unwirtschaftlich. Deswegen will man Fördermittel beantragen, um in Aachen "den gesamten Kreislauf einer Wasserstoffwirtschaft zu realisieren".

Wasserstoff auch für Fahrzeuge

Nach der Projektidee könnten künftig auch Autos oder Busse mit Brennstoffzellen den regenerativ erzeugten Wasserstoff als Kraftstoff tanken. Wann das Projekt konkret umgesetzt werden kann, steht noch nicht fest. Außer der Stawag sind mehrere RWTH-Institute, Siemens und der Elektroauto-Hersteller E.Go beteiligt.

Stand: 15.07.2019, 12:04