Schüler-Start-Up bietet Insekten als Nahrungsmittel

Zwei verschlossene Gläser, die mit gelb-braunen maden gefüllt sind

Schüler-Start-Up bietet Insekten als Nahrungsmittel

Von Sophia Naim

  • Schüler entwickeln Proteinpulver mit gemahlenen Grillen
  • Insekten als nachhaltige Nahrungsquelle
  • Startup Unternehmen aus Erkelenz will die Ernährung verändern

Gemahlene Würmer im Burger, frittierte Heuschrecken als Snack - zwei Schüler aus dem Kreis Heinsberg sind von Insekten als Superfood überzeugt. Jetzt haben Finn Bußberg und Kai Funada Classen ein Start-Up Unternehmen gegründet.

Heuschrecken in der Pfanne

Ein Esslöffel mit gehäuftem braunen Pulver

Proteinpulver mit gemahlenen Grillen

„Klar ist das für Viele abschreckend, eine Heuschrecke in der Pfanne zu frittieren und dann in den Mund zu stecken, aber überwindet man sich einmal, dann merkt man: Hey, die schmecken gut!“, erzählt Finn Bußberg. Aber um den Markt in dieser Hinsicht zu erobern, setzten die beiden Freunde nun erst einmal auf gemahlene Grillen in einem Proteinpulver. Gemischt mit Kakao und Zimt fallen die Grillen geschmacklich gar nicht auf. „Das Insekten-Proteinpulver kann man als Shake trinken oder zum Riegel backen“, erklärt Kai Funada Classen, „gerade für Sportler ideal.“

Nachhaltigkeit als großes Plus

Von dem Mehrwert der Insekten sind die beiden Schüler überzeugt. „Sie enthalten 60 bis 70 Prozent Protein, dazu wichtige Mineralstoffe und verschiedene Vitamine“, meint Finn Bußberg. Gleichzeitig ist die Produktion von Insekten viel nachhaltiger als die Produktion von Fleisch, erläutern sie weiter: „Insekten brauchen deutlich weniger Futter und weniger Platz als beispielsweise Rinder. Und vor allem stoßen sie viel weniger CO2 aus“.

Zwei Brotscheiben mit Insekten-Gemüse-Belag auf einem grünen Teller

Brot mit Insekten-Gemüse-Belag

Die beiden 19-jährigen Freunde sind überzeugt von der entoveganen Ernährung. Das heißt, die pflanzliche Ernährungsweise wird durch den Verzehr von Insekten ergänzt. So heißt ihr Start-Up Unternehmen auch „Entorganics“. Und das hat sich seit der Gründung im letzten Jahr rasant entwickelt.

Start-Up hat noch viel vor

Das Insekten-Proteinpulver wird Ende des Jahres in ihrem Online Shop zu kaufen sein. Vielleicht auch bald im Supermarkt. Noch kommen ihre Insekten aus Kanada, aber sobald es die Gesetzeslage zulässt, wollen sie selber Insekten züchten. Das sei die Nahrung der Zukunft, sind die beiden überzeugt. 

Stand: 23.10.2019, 14:35