Samstag startet erster Düsseldorfer Stadtstrand

Samstag startet erster Düsseldorfer Stadtstrand

  • Erster Stadtstrand startet kommenden Samstag
  • Insgesamt drei verschiedene Standorte am Rheinufer
  • Start wegen Uneinigkeit später als geplant

Immer wieder diskutiert, angekündigt und wieder verschoben – doch jetzt starten die Düsseldorfer Stadtstrände definitiv. Am kommenden Dienstag (18.06.2019) werden die ersten Container am Rheinufer aufgestellt. Am folgenden Samstag (22.06.2019) eröffnet einer von ihnen zum ersten Mal. Die anderen beiden starten noch im Sommer.

Dabei gibt es drei verschiedene Standorte und Konzepte, die für jeden Besucher das Richtige bieten sollen.

Drei Stadtstrände entlang des Rheins

An diesen Orten werden die Stadtstrände sein.

An diesen Orten werden die Stadtstrände sein.

Den Start macht der Stadtstrand am Robert-Lehr-Ufer, kurz vor der Theodor-Heuss-Brücke. Hier entsteht ein "Chill Strand", so der Betreiber. Liegestühle zum Entspannen, kalte Getränke und sogar Duschen soll es unterhalb des Rheinparks Golzheim geben. Die Container dienen als Kühl- und Lagerräume.

Kurz darauf folgt der Standort Apollo-Wiese vor dem KiT. Hier liefert eine Spedition die Container am Donnerstag (20.06.2019) an. Ab dem 6. Juli soll dort dann entspanntes Strandfeeling herrschen. Cocktails und entspannte Beats, aber keine Partylocation à la Ballermann. Das hatte die Politik im Vorfeld ausgeschlossen.

Der dritte Standort steht ebenfalls fest, dort gibt es aber noch kein Eröffnungsdatum. Am Tonhallenufer unter der Oberkasseler Brücke soll Platz für "globale Subkultur" sein. Musik, Tanz, Modeschauen, Kino, Theater und andere Aufführungen seien am "Kulturstrand"denkbar.

Verspäteter Start wegen Uneinigkeit

Die Uneinigkeit im Stadtrat über die Gestaltung der Container und der Konzepte war mit ein Grund für den späten Start, der eigentlich schon für März diesen Jahres vorgesehen war. Aber auch Probleme mit der Containerlieferung nach Düsseldorf, fehlende Wasseranschlüsse am Rheinufer und behördliche Auflagen wie etwa beim Denkmalschutz hatten das Projekt verzögert.

Stand: 15.06.2019, 12:00

Weitere Themen