WDR 5 Stadtgespräch: Diskussion über naturnahe Landwirtschaft

Rinder liegen im Stall im Stroh

WDR 5 Stadtgespräch: Diskussion über naturnahe Landwirtschaft

Tierwohl und Umweltschutz auf der einen Seite und eine lukrative Landwirtschaft auf der anderen Seite. Das war das Thema beim WDR 5 Stadtgespräch.

Das WDR 5 Stadtgespräch war diesmal auf dem Land zu Gast. Und zwar auf dem Mönchengladbacher Hof von Hendrik Neuhaus, der sich um eine naturnahe Rinderhaltung bemüht. So bleiben die Kälber lange bei ihren Müttern, zusammen mit den Bullen stehen sie im Stroh.

Kleine Landwirte konkurrieren mit Großbetrieben

Kalb trinkt Milch im Stall

Kalb im Rinderhof Neuhaus

Ein schönes Bild, aber es sei oft schwierig mit den großen Massentierbetrieben mitzuhalten, meinte beim Stadtgespräch Podiumsgast Bernd Schmitz.

Er ist selbst Biobauer und der Vorsitzende einer Arbeitsgemeinschaft, die sich für bäuerliche Landwirtschaft stark macht: "Es ist für Einkäufer aus der Verarbeitungsbranche lukrativer, große Chargen einzukaufen", so Schmitz.

Scheitert Tierwohl an Bürokratie?

Aber: Es gibt einen wachsenden Markt für nachhaltig hergestellte Lebensmittel. So sah es gestern ein Besucher der Sendung. Der Mann kauft sein Fleisch selbst bei einer Hofmetzgerei, die zwar kein Biosiegel hat, aber eben regional ist und kein Massentierbetrieb. Aus seiner Sicht wollen immer mehr Menschen gutes Fleisch.

Publikum beim WDR5-Stadtgespräch

Publikum unter Corona-Bedingungen

Das Problem für die Bauern sei oft die Umsetzung bei der Modernisierung des Hofes, meinte Max Esser. Er betreibt im Rheinland eine Metzgerei. Tierwohl scheitere manchmal auch an der Bürokratie, schon alleine bei der Baugenehmigung eines tierfreundlichen Schweinestalles.

Mehr Geld für tierfreundliche Haltung

Dr. Jan Dietzel ist der zuständige Abteilungsleiter im NRW-Landwirtschaftsministerium und räumt Probleme bei den Genehmigungen ein. Ganz grob erklärt gibt es nämlich gerade einen Konflikt zwischen mehr Tierwohl, wenn die Schweine raus dürfen und mehr Emissionen – eben weil die Schweine mehr draußen sind. Der Bundesrat habe aber bereits eine Lösung verabschiedet, nun sei die Bundesregierung am Zuge.

Das Podium beim Stadtgespräch

Das Podium beim Stadtgespräch

Grundsätzlich erinnerte der Landesvertreter daran, dass sich die Landwirtschaft bereits im Umbruch befinde. Als Beispiel nannte er die EU-Agrarreform, die die Verteilung der Gelder stärker an Umweltauflagen koppeln will.

Das sei tatsächlich ein guter Weg, meinte dann auch Eva Lisges vom Naturschutzbund Nabu: "Die Chance müssen wir jetzt auch ergreifen und diese Gelder immer weniger auf die Fläche bezogen verteilen, sondern für tierfreundliche Haltung, für Bio-Diversität und für kleinere Strukturen."

Stadtgespräch aus Mönchengladbach: Bauer sein - geht das noch?

WDR 5 Stadtgespräch 20.05.2021 55:41 Min. Verfügbar bis 20.05.2022 WDR 5


Download

Stand: 20.05.2021, 23:03